SpongeForum – unser SpongeBob-Forum

Episodenmitschrift: Verkaufsgenies

Aus SpongePedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hinweis! Diese Episodenmitschrift wurde bisher nur von SpongieBurger korrekturgelesen. Hier erfährst du, wie du die zweite Korrektur machen kannst.

Vorherige Episodenmitschrift Episodenartikel Nächste Episodenmitschrift
SpongeBobs Hausparty Verkaufsgenies Blaubarschbube rebelliert


Verkaufsgenies © Viacom

Charaktere:

In der Schneckenstraße

SpongeBob (sitzt im Briefkasten und singt vor sich hin): „Lalala …“

(Briefträger öffnet Briefkasten.)

SpongeBob: „Hallo Herr Postfisch!“
Briefträger: „Aaaahh!“ (rennt weg)
SpongeBob: „Okay, bis morgen dann!“
Patrick: „Klasse, die Post ist schon da! Was hast du bekriegt?“
SpongeBob (sieht die Post durch): „Mal sehen … Gary … Gary … Gary … Gary … Gary … Gary … Hey, wow, ’ne Zeitschrift! Komisch, seit wann hab ich denn ,Leben wie in besseren Kreisen‘ abonniert?“

(Die beiden lesen die Zeitschrift.)

SpongeBob und Patrick: „Woooow …“
SpongeBob: „Sieh dir nur diese Hochglanzbilder eines höheren Lebensstandards an! Der da ist so reich, dass er ’nen Swimmingpool in seinem Swimmingpool hat!“
Patrick: „Und der da hat Schuhe an!“
Thaddäus: „Gebt das her! Posträuber, elende! Seid froh, dass ich euch nicht bei der Polizei anzeige!“
SpongeBob: „Du, sag mal, woher haben denn die Leute in der Zeitschrift ihr ganzes Geld?“
Thaddäus: „Das sind Unternehmer, die verkaufen was an andere Leute!“
SpongeBob: „Was verkaufen die denn?“
Thaddäus: „Was weiß ich? Das, was die Leute kaufen wollen! Lasst die Finger von meiner Post!“
SpongeBob: „Hey, das ist es! Wir werden einfach auch Unternehmer!“
Patrick: „Tut das denn weh?“
SpongeBob: „Schnell, Patrick, ohne nachzudenken, wenn du irgendwas jetzt und sofort haben wolltest, was wäre das?“
Patrick (wird nervös und fängt an, zu schwitzen): „Äh, mehr Zeit zum Nachdenken!“
SpongeBob: „Nein, irgendwas Greifbares, was, wofür man Geld zahlt!“
Patrick: „’ne Tafel Schokolade?“
SpongeBob: „Das ist ’ne tolle Idee, wir werden fahrende Schokoladenverkäufer!“

In der Innenstadt

(Beide verlassen den Algenmarkt und tragen Schokoladentafeln.)

SpongeBob: „Bessere Kreise, jetzt kommen wir!“
Patrick: „Platz da, Leute, für die Jungunternehmer!“

SpongeBob und Patrick wollen Schokolade an Tom verkaufen © Viacom
(SpongeBob und Patrick stehen vor einem Haus.)

SpongeBob: „Ein kleiner Schritt für uns, aber ein großer erster Schritt auf dem Weg zum Leben in den besseren Kreisen. Folge mir!“

(SpongeBob klopft an eine Tür und Tom kommt raus.)

SpongeBob: „Schönen guten Tag, Sir! Hätten Sie Interesse an … (verführerisch) Schokolade?“
Tom: „Schokolade? Sagtest du da eben … (verärgert) Schokolade?“
Patrick: „Ja, Sir! Mit oder mit ohne Nüsse!“
Tom: „Schokolade? (flippt aus) Schokolade?! SCHOKOLADE?!“

(SpongeBob und Patrick rennen weg.)

Tom (rennt hinter ihnen her): „SCHOKOLADE! SCHOKOLADE! SCHOKOLADE!“

(Die beiden klingeln an einer anderen Haustür.)

SpongeBob: „Der Spinner zählt nicht, das ist unser echter erster Schritt!“

Der betrügerische Fisch © Viacom
(Der Betrüger öffnet ihnen.)

SpongeBob: „Guten Tag, Sir! Möchten Sie gerne Schokolade kaufen?“
Betrüger: „’ne Tafel Schokolade, hä?“
SpongeBob: „Ja Sir, wir sind Schokoladenverkäufer!“
Betrüger: „Ja, und zwar ziemlich mittelmäßige, wenn ihr mich fragt. So könnt ihr eure Ware doch nicht befördern!“

(Man sieht Patrick, der seine Tafeln in seiner Hose transportiert.)

Betrüger: „Nein, nein nein nein, ganz falsch! Ihr wollt doch gute Verkäufer sein, stimmt’s?“
SpongeBob und Patrick: „Oh ja, genau das wollen wir sein!“
Betrüger: „Tja, hahaha, jeder Schokoladenverkäufer mit einem Fünkchen Selbstachtung hat so was!“ (zeigt den beiden eine Tasche)
SpongeBob: „Wow … Was ist das?
Betrüger: „Eine Schokoladentafeltasche, ihr Dussel! Sie wurde spezial angefertigt, um jede einzelne Tafel in violetten Samt zu hüllen … Aber ich verschwende meine Zeit. Ihr braucht so was nicht!“
SpongeBob und Patrick: „Doch, wir brauchen sie! Dringend!“

(Der Betrüger grinst. In der nächsten Szene blättert er das Geld durch, das ihm SpongeBob und Patrick für die Tragetaschen bezahlt haben.)

Betrüger: „Bis dann, Jungs! Und viel Erfolg! (SpongeBob und Patrick gehen weiter.') Hahaha, Trottel …“
SpongeBob und Patrick (laufen singend mit den Händen voller Taschen): „Bess’re Kreise, jetzt kommen wir! La, la, la, la …“

(Sie kommen zu einem Haus.)

SpongeBob: „Versuchen wir’s hier mal!“ (klingelt mit dem Fuß an der Tür)
Betrüger: „Ja?“
SpongeBob: „Hä? Haben Sie uns nicht gerade die Schokoladentafeltaschen verkauft?“
Betrüger: „Tja, da wüsst ich nichts von, aber ich sehe, dass ihr ’ne Menge Taschen mit euch rumtragt. Ihr zwei Füchse seid doch viel zu schlau, um auf meine patentierten Schokoladentafeltaschentragetaschen zu verzichten!“
Patrick: „Wir nehmen zwanzig!“

(Die beiden klopfen an die nächste Tür.)

Eisverkäuferin: „Ooh, was kann ich für euch reizende junge Männer tun?“
SpongeBob: „Wir verkaufen Schokolade, möchten Sie eine Tafel?“
Eisverkäuferin: „Ach, das hört sich ja himmlisch an! Ich nehme eine!“
SpongeBob: „Eine Tafel Schokolade, kommt sofort! (öffnet die Tragetasche, zieht aber anstatt der Schokolade eine weitere Tasche heraus) Hä? (kichert beschämt, öffnet die Tasche und zieht erneut eine weitere Tasche heraus) Hä?“

(Die Eisverkäuferin schaut genervt auf ihre Uhr, während SpongeBob weiter Tasche für Tasche auspackt und immer nervöser wird, dabei hält Patrick seine Hose in der Hand und zieht den Reißverschluss auf und zu.)

SpongeBob: „Irgendwo hier müssen sie doch sein!“
Eisverkäuferin: „Für so was hab ich keine Zeit!“ (geht zurück in ihr Haus und schließt die Tür)
SpongeBob: „Ich hab sie! Eine Tafel Schokolade für die … (erblickt Tom) reizende Dame …“
Tom: „SCHOKOLADE! SCHOKOLADE! SCHOKOLADE!“

(Die zwei machen sich aus dem Staub, Tom rennt ihnen hinterher.)

Im Diner

SpongeBob: „Wir machen das nicht gut, Patrick, wir brauchen einen neuen Ansatz – ’ne neue Taktik!“
Patrick: „Äh … Ich weiß was! Wir ziehen uns aus!“
SpongeBob: „Nein, das machen wir erst bei den Immobiliengeschäften … Es muss doch was geben … Wieso haben wir denn diese Taschen gekauft?“
Patrick: „Er hat gesagt, wir sind mittelmäßig.“
SpongeBob: „Genau, wir waren was Besonderes!“
Patrick: „Ja, das ist richtig … Ich kauf mir gleich noch mehr Taschen!“ (springt auf und läuft los)
SpongeBob: „Warte, nicht so schnell! Wieso versuchen wir’s nicht mal mit Charme?“
Patrick: „Äh … Okay!“

Innenstadt

(SpongeBob und Patrick kommen zu einem Haus.)

SpongeBob: „Und nicht vergessen, schmeichle dem Kunden! Gib ihm ein gutes Gefühl!“

(Patrick klopft an die Tür.)

Mann 1: „Hallo?“
Patrick: „Ich liebe Sie!“

(Der Mann haut die Tür zu.)

SpongeBob: „Du hast wohl ein kleines bisschen zu dick aufgetragen. Lass mich mal!“

(SpongeBob klingelt an derselben Tür.)

Mann 1: „Bitte … Geht weg!“
SpongeBob: „Äh … (räuspert sich) wie, äh, geht es Ihnen?“
Mann 1: „Was, wie’s mir geht?“
SpongeBob (hält ihm eine Tafel Schokolade entgegen): „Möchten Sie Schokolade?“
Patrick (aufgeregt): „Ja, damit kriegen wir ihn …“
Mann 1: „Schokolade enthält Zucker und Zucker wird zu schwabbeligem Fett! Hab ich recht, Schatzi-Buu?“
Patrick: (guckt grinsend auf seinen blubbernden Bauch) „Hi, hi, das kitzelt …“
Mann 1 (zeigt den beiden ein Foto von sich als 13-Jährigen, stark übergewichtigen Jungen): „Wir ihr seht, hab ich mit Schokolade nichts mehr am Hut!“

(Er gibt Patrick das Foto.)

Mann 1: „Für fünf Mäuse kannst du’s behalten!“
Patrick: „Ich will gleich zehn!“
SpongeBob: „Wir haben noch keine einzige Tafel verkauft … Weißt du, ich glaub, wir lassen uns zu leicht ablenken!“
Patrick (sieht sich die Fotos an): „Hä?“
SpongeBob: „Pass auf, wir schließen ’ne Abmachung, dass wir uns beim nächsten Haus aufs Verkaufen konzentrieren.“
Patrick (immer noch auf die Fotos konzentriert): „Was?“
SpongeBob: „Na los, schlag ein!“
Patrick (nimmt endlich die Fotos runter): „Hast du eben was gesagt?“

(Sie kommen zu einem Haus.)

SpongeBob: „Und nicht vergessen, Konzentration!“

(Er klopft.)

Angestarrter Kunde: „Ja?“
SpongeBob „Schönen guten Tag, Sir, wir verkaufen Schokolade!“

(Patrick geht auf den Mann zu und starrt ihn mit langen Stielaugen an.)

Angestarrter Kunde: „Was starrt der Fettsack mich denn so an?“
Patrick: „Konzentration …“
Angestarrter Kunde: „Mach ’ne Fliege!“

(Er knallt die Tür zu und klemmt dabei die Augen von Patrick ein.)

Patrick: „Ganz nett haben Sie’s hier!“

(Die beiden laufen ratlos eine Straße entlang, während Patrick eine Tafel Schokolade verdrückt.)
Eine Werbung für Algengrütze-Chips © Viacom

SpongeBob: „Ich versteh einfach nicht, was wir nur falsch machen …“
Patrick: „Und ich versteh nur Bahnhof!“
SpongeBob: „Es muss irgendwas bei dieser Verkäuferei geben, das wir nicht verstehen! Andere können’s doch auch, ich mein, guck mal, hier!“

(SpongeBob und Patrick bleiben vor einer Werbetafel stehen.)

Patrick (liest vor): „Esst Algengrütze-Chips, die sind lecker!“
SpongeBob: „Die sind aber überhaupt nicht lecker!“
Patrick: „Nicht, wie ich sie benutze!“
SpongeBob: „Trotzdem verkauft sich das ohne Ende!“
Patrick: „Vielleicht würden sie weniger davon verkaufen, wenn sie die Leute nicht anlügen würden.“
SpongeBob: „Das ist es! Genau das! Wir müssen einfach lügen!“
Tom: „SCHOKOLADE!“

(SpongeBob und Patrick rennen weg.)
(Sie kommen wieder zu einem Haus.)

SpongeBob: „Wir arbeiten als Team: Erst füttere ich die Kunden an und dann kommst du und schlägst zu!“
Patrick: „Ich schlag zu!“

Die alte Dame Mary und ihre Mutter © Viacom
(SpongeBob klingelt und eine alte Frau öffnet die Tür.)

Alte Frau: „Was denn?“
SpongeBob: „Hallöchen, schöne junge Frau! (zwinkert Patrick zu) Wir verkaufen Schokolade. Ist Ihr Mütterchen zu Hause?“
Alte Frau: „Mutti!“

(Eine Mumie im Rollstuhl, die offensichtlich die Mutter der Frau ist, kommt herbei.)

Mumie: „Was denn? Was soll denn das Geschrei?“

(SpongeBob und Patrick stutzen.)

Mumie: „Du kannst es wohl nicht erwarten, bis ich endlich tot bin!
Alte Frau: „Die verkaufen Schokolade!“
Mumie: „Schokolade?“
Alte Frau: „Ja!“
Mumie: „Was? Was verkaufen die?“
Alte Frau (lauter): „Schokolade!“
Mumie: „Was?“
Alte Frau: „Schokolade!“
Mumie: „Ich versteh dich nicht!“
Alte Frau (schreiend): „SIE VERKAUFEN SCHOKOLADE!“
Mumie: „Sie verkaufen Schokolade?“
Alte Frau: „Jaaa!“
Mumie: „Schokolade? Ich weiß noch, als sie die Schokolade erfunden haben. Süße, süße Schokolade … Hab ich schon immer gehasst!“
SpongeBob (nervös): „Oh, aber diese Schokolade ist gar nicht zum Essen, sie ist für …“
Patrick: „Reiben Sie sie auf die Haut und dann werden Sie fast ewig leben!“
Alte Frau: „Nein … Nein … Nein!“
Mumie: „Ewig leben, sagst du? Ich nehm eine!“

(Die alte Frau nimmt die Schokolade und gibt SpongeBob mit bösem Blick das Geld dafür.)

Mumie: „Komm schon, du faules Stück! Reib mich mit der Schokolade ein!“
Alte Frau: „Ich hasse euch!“ (schließt die Tür)
SpongeBob: „Wenn wir weiterhin so gut lügen, leben wir bald wie in besseren Kreisen!“
Patrick: „Es lebe die Lüge!“

(SpongeBob und Patrick lügen jede Menge weiterer Leute an.)

SpongeBob: „Davon wachsen Ihre Haare!“
Fred: „Klasse, meine Frau lässt sich ’n Bart wachsen!“
SpongeBob: „Ist gut für die Stimme!“
Strohhutfisch (mit kratziger Stimme): „Ich nehm gleich zwanzig!“
Patrick: „Sie verhindert, dass Ihr Gesicht noch hässlicher wird!“
Anderer Seestern (lispelt): „Na, beffer if ef!“
SpongeBob: „Sie verleiht Ihnen Flügel!“
Patrick: „Sie werden sich verlieben!“
SpongeBob: „Sie bringt den Weltfrieden!“
Patrick: „Sie gehen durch die Wände!“
SpongeBob: „Sie beherrschen die Welt!“

(SpongeBob und Patrick stehen kichernd mit Krücken, Gipsen und Verbänden vor einem Haus und klingeln.)

Patrick: „Jetzt kommt unsere dickste Lüge überhaupt!“
SpongeBob: „Ja, wir werden dem Typ so leid tun, dass er uns alles abkauft, was wir haben!“

(Die Tür geht einen Spaltbreit auf.)

Betrüger: „Was kann ich für euch tun, Jungs?“
SpongeBob: „Hallo Sir, möchten Sie Schokolade kaufen? Wir brauchen ’ne Operation!“
Betrüger (kommt mit eingegipstem Körper, Augenklappe und Sauerstoffgerät vor die Tür gehumpelt): „Ach wirklich? Die Welt ist klein … Was habt ihr denn für ein Problem?“
SpongeBob (erschrocken): „Öh … Wir … haben ein Schädeltrauma und innere Blutungen …“
Betrüger: „Aah, manche haben einfach Glück … Ich bin schon mit Glasknochen geboren worden. Jeden Morgen brech ich mir ein Bein, und jeden Nachmittag einen Arm, und nachts leide ich unter Schmerzen, bis mich meine Herzattacken einschlafen lassen …“

(Der Betrüger kippt nach vorne und fällt unter dem Geräusch von zerbrechendem Glas die Treppe herunter.)

Betrüger: „Oooh … Nein! Oooh … Oooh … Aaau!“
SpongeBob: „Schnell, wir müssen ihm helfen!“

(Sie tragen ihn gemeinsam ihn ins Haus.)

SpongeBob: „Vorsicht, leg ihn ganz langsam hin!“

(Patrick lässt ihn unsanft auf den Boden fallen.)

Betrüger: „Aaaauuuaaa!“
SpongeBob: „Sie armer Mann! Gibt es denn irgendwas, irgendwas, das wir tun können, um Ihnen zu helfen?“
Betrüger: „Eine Sache wäre da schon … Wie ihr euch vorstellen könnt, sind meine Arztrechnungen fürchterlich hoch … Glücklicherweise kann ich mich unter Wasser halten, indem ich Schokolade verkaufe …“

(SpongeBob und Patrick gehen mit vielen Kisten weg.)

Betrüger: „Wirklich nette Jungs …“ (zieht Kostüm aus und zählt Geld)
Betrüger: „Es tut mir im Herzen gut, ein paar absolute Volltrottel wie diese beiden übers Ohr zu hauen! Haha …“
SpongeBob: „Versteh mich nicht falsch; ich bin froh, dass wir dem Typ helfen konnten, aber wem sollen wir das ganze Zeug hier bloß verkaufen?“

(SpongeBob fällt um.)

SpongeBob: „Wir müssen uns wohl eingestehen, wir sind Versager!“
Patrick: „Damit kann ich leben!“

(Patrick stellt seine Kiste auf SpongeBob und setzt sich zum Nachdenken drauf.)

SpongeBob: „Komm, wir ändern unsere Namen in alles und egal …“

(Tom taucht auf.)

Tom: „SCHOKOLADE!“
SpongeBob und Patrick: „Nein, Gnade, bitte nicht schlagen …“
Tom: „Ha, ha, ha, ha, endlich! Ich renn euch beiden schon den ganzen Tag hinterher! Und jetzt, wo ich euch endlich da habe, wo ich wollte … will ich eure ganze Schokolade kaufen!“

(Tom zieht sein Geld heraus, SpongeBob und Patrick zerfließen.)

SpongeBob: „Vielen Dank für Ihre Kundentreue!“

(Patrick schiebt eine Schubkarre voller Geld.)

Patrick: „Sag mal, leben wir denn jetzt wie in besseren Kreisen?“
SpongeBob (kommt aus dem Geld): „Noch nicht ganz! Erst müssen wir das Geld hier ausgeben!“
Patrick: „Ausgeben? Aber für was denn nur?“
SpongeBob: „Hmm …“

Thaddäus muss enttäuscht feststellen, dass er heute Abend nicht mehr im Fancy! essen kann © Viacom

Fancy!

Thaddäus (in Zylinder, Frack und Stock): „Guten Abend Sir, einen Tisch für eine Person, bitte!“
Kellner: „Es tut mir leid, aber heute Abend haben wir geschlossene Gesellschaft!“
Thaddäus: „Aber das ist mein einziger Abend für die besseren Kreise. Wer kann sich so was denn überhaupt leisten?!“
Kellner: „Ach, ein paar reiche Unternehmer in Begleitung!“

(SpongeBob und Patrick tragen Zylinder und sitzen mit der alten Frau und der halb verwesten Mumie an einem Tisch.)

SpongeBob: „Nun, wie lange kennen sich die Damen denn schon?“
Mumie: „Was? Was hat er gesagt?“

← Staffel 2 Mitschriften – Staffel 3 Staffel 4 →
41a 41b 42a 42b 43a 43b 44a 44b 45a 45b 46a 46b 47a 47b 48a 48b 49a 49b 50a 50b
51 52a 52b 53a 53b 54 55a 55b 56a 56b 57a 57b 58a 58b 59 60a 60b

Bitte beachte, dass die Inhalte dieser Seite nicht unter der GNU Free Documentation License stehen, sondern die Rechte mehrheitlich bei der Deutschen Synchron Filmgesellschaft mbH & Co. liegen. Die Texte – auch auszugsweise – darfst du nicht ohne deren Genehmigung vervielfältigen.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
SpongePedia
SpongeBob
Werkzeuge
In anderen Sprachen