SpongeForum – unser SpongeBob-Forum

Episodenmitschrift: Geistifiziert

Aus SpongePedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achtung! Diese Episodenmitschrift wurde noch nicht korrekturgelesen. Hier erfährst du, wie du dich an der Korrektur beteiligen kannst.

Vorherige Episodenmitschrift Episodenartikel Nächste Episodenmitschrift
Knickerige Knauserkrabben Geistifiziert Der spinnt, der Spind


Geistifiziert © Viacom

Charaktere:

Vor SpongeBobs Haus

SpongeBob: (gähnt) „Mir ist so öde!“
Patrick: „Hm…interessant…Mir auch! (SpongeBob und Patrick richten sich auf) Schauen wir mal, ob im Schuppen von Opa Thaddäus irgendwas spannendes passiert!“
SpongeBob: (schreckt auf) „Der Schuppen von Opa Thaddäus?!“
Patrick: (langsam und verständlich) „Yep!“

In Thaddäus’ Schuppen

SpongeBob und Patrick: „ (staunen) Uuuuuuuuhhh!(erschrecken plötzlich) Aaaahhhh! Was ist das??“ (es wird etwas unter einem Laken gezeigt; SpongeBob und Patrick ziehen ihn aufgeregt weg und ein Rasenmäher kommt zum Vorschein)
Patrick: „Kennst du so was?“
SpongeBob: „Nein - ich weiß nicht, was das ist.“

Thaddäus geht zu seinem Schuppen © Viacom
(Szenenwechsel: Man sieht Thaddäus singend zum Schuppen gehen. Währenddessen sieht man SpongeBob und Patrick, wie sie mit dem Rasenmäher Rennauto spielen. Plötzlich bewegt sich der Türknopf und SpongeBob und Patrick erschrecken.)

Patrick: „Aaahh! Das ist Opa Thaddäus!“
SpongeBob:: „Verstecken!“ (SpongeBob und Patrick flitzen davon; Thaddäus betritt den Schuppen. Man sieht Thaddäus an SpongeBob und Patrick vorbeigehen, die sich wie Werkzeuge an die Wand gehängt haben)
Patrick: (Nachdem Thaddäus vorbeigelaufen ist) „Du, sag mal?“
SpongeBob: „Ja, was ist?“
Patrick: „Ist das eine Kelle?“ (Man sieht etwas in Patricks Hintern)
SpongeBob: „Ja, leider!“
Thaddäus: (Neben SpongeBob und Patrick) „Ach so, da ist sie ja! (greift nach der Kelle und erschrickt) Aaaahhh!“
SpongeBob und Patrick: „Aaaaaaaahhhhhhh!“ (springen von der Wand und verstecken sich hinter dem Rasenmäher)
SpongeBob: „Bitte tu uns nichts!“
Patrick: „Uns war öde!“
SpongeBob: „Wir wollten nur spielen … (zeigt auf den Rasenmäher) … mit deinem Dingsda!“
Thaddäus: „Nein, Nein, Nein, Nein, Nein, Nein, Nein! Ihr Wahnsinnigen würdet wahrscheinlich nur … (ihm kommt eine Idee) Ihr wollt also spielen mit meinem Rasenmäher?“
SpongeBob und Patrick: „Ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja, ja.“

(Thaddäus stellt sich vor, wie SpongeBob und Patrick seinen Rasen mähen.)

SpongeBob: (in Thaddäus’ Gedanken) „Und vielen Dank auch, dass wir deinen Rasen mähen dürfen. (SpongeBob und Patrick verschwinden aus dem Bild, man sieht plötzlich Teile ihres Körpers auf dem Rasen liegen und hört eine Säge) Ah, meine Kraboulettenwendehand! (Ende von Thaddäus’ Vorstellung)“
Thaddäus: (lacht und startet den Rasenmäher) „Na dann viel Spaß, Jungs!“

(SpongeBob und Patrick mähen kreuz und quer den Rasen von Thaddäus, wobei der Tintenfisch selbst vor ihnen und dem Rasenmäher flüchten muss. Schließlich verlassen die beiden mit dem Rasenmäher von Thaddäus dessen Garten und fahren durch die Landschaft, bis sie auf dem Friedhof ankommen.)

Auf dem Friedhof

(SpongeBob und Patrick fahren mit dem Rasenmäher kreuz und quer über den Friedhof und lachen dabei. Die Kamera fährt nach unten, wo man den fliegenden Holländer in einer Grotte sieht, in der er scheinbar wohnt.)

Unter dem Friedhof

Der fliegende Holländer bei der Kleiderwahl © Viacom

Fliegender Holländer: (öffnet den Spind von Davy Jones) „Entschuldigung Davy, aber mein erstes Blind Date seit vierhundert Jahren steht an. Da will ich doch gut aussehen. (nimmt einen Mantel aus dem Spind) Hm, das ist ein bisschen löchrig. Na ja, darin bin ich ja auch begraben worden. (drückt den Mantel fest an sich) Ach ja, alte Erinnerungen … (riecht an dem Mantel und muss würgen) Okay, das Ding hat's hinter sich. (sieht sich die anderen Mantel an) Fleckig … Äh, zu kratzig … Hey, da ist es ja! (nimmt einen weiteren Mantel heraus und zieht ihn an) Mein Wanz für ganz besondere Gelegenheiten. (sieht sich im Spiegel an) Gut siehst du aus, Junge.“

(Der fliegende Holländer hört mehrmals das Lachen von SpongeBob und Patrick. Als sie über der Grotte des fliegenden Holländers mähen, bebt die Decke, woraufhin Erde auf den Mantel des Holländers fällt. Dieser steigt wutentbrannt auf den Friedhof auf.)

Auf dem Friedhof

Fliegender Holländer: „So, wer wagt es … (wird von SpongeBob und Patrick überfahren) Wer nur … (wird erneut vom Rasenmäher übberfahren) … stört den … (wird wieder überfahren) … fliegenden … (wird nochmals überfahren) … Holländer? (zaubert einen Spiegel her und sieht, dass sein Bart abgemäht wurde) Mein Bart! Hey! (wird überfahren, er steigt in die Luft auf und lässt auch SpongeBob und Patrick vor ihm in die Luft aufsteigen) Wer wagt es, den fliegenden Holländer zu stören?“
SpongeBob „Pah, du bist nicht der fliegende Holländer.“
Patrick: „Genau. Der fliegende Holländer hat ’nen Bart.“

SpongeBob und Patrick mit dem fliegenden Holländer © Viacom

Fliegender Holländer: „Und warum sehe ich wohl nicht so aus? (Flammen erscheinen um ihn) Weil ihr zwei Fischstäbchen ihn abrasiert habt!“
SpongeBob: „Och, macht dich aber tausend Jahre jünger.“
Fliegender Holländer: „Ich will aber nicht jünger aussehen. Ich hasse die Jugend. Jetzt werde ich wahrscheinlich wieder Pickel kriegen.“
Patrick: „Dein Bart wächst doch wieder nach.“
Fliegender Holländer: „Du hast keine Ahnung von meiner Gesichtsbehaarung. Mein Bart braucht tausend Jahre, bis er wieder nachwächst.“
SpongeBob: „Tut uns leid. Aber wir haben ja keinen Schimmer, wie das so ist als Geist.“
Fliegender Holländer: „Dann wird's vielleicht Zeit, dass ihr's lernt. Bis mein Bart wieder nachgewachsen ist, verwandle ich euch beide in Geister. Ihr Trottel, gleich werdet ihr geistifiziert.“
Patrick: „Geistifiziert? Pah, das ist ja noch nicht mal ’n richtiges Wort.“

(Der fliegende Holländer legt eine Art Fluch auf SpongeBob und Patrick. Die beiden schreien zuerst und lachen dann.)

Fliegender Holländer: „Okay … und jetzt vergeht euch der Spaß.“

(Der fliegende Holländer setzt noch einmal seine Kräfte ein und SpongeBob und Patrick werden zu Geistern. Sie sind nun grünlich wie der fliegende Holländer und haben einen Geisterzipfel wie der Holländer.)

Patrick: (schaut seinen Geisterzipfel an) „Wir sind Meerjungfrauen.“
Fliegender Holländer: „Ihr seid Geister!“
SpongeBob und Patrick: „Ooooohhh.“
SpongeBob: „Wir sind Geister.“
SpongeBob und Patrick: „Yeah! (schweben weg)“
Fliegender Holländer: „Es hat nicht ganz die Wirkung, die ich erwartet hatte.“

(Seifenblasenszenenwechsel. SpongeBob und Patrick schweben wieder zu Thaddäus’ Garten, wo sie ihn erschrecken wollen.)

In Thaddäus’ Garten

(SpongeBob und Patrick steigen aus dem Boden empor. Thaddäus wässert unbeeindruckt seine Pflanzen.)

SpongeBob und Patrick: (machen Geistergeräusche) „Oh Thaddäus …“
SpongeBob: „Wir sind SpongeBob …“
Patrick: „… und Patrick. Wir sind Geister.“
SpongeBob: (macht Geistergeräusche) „Wir werden ewig um dich herumgeistern. (Geistergeräusche)“

Thaddäus verscheucht die Geister unbeeindruckt © Viacom
(Thaddäus macht die beiden Geister unbeeindruckt mit seinem Schlauch nass.)

SpongeBob: „Das war ja ’n echter Stimmungstöter.“

(SpongeBob und Patrick machen Geistergeräusche und tauchen wieder in den Boden ein.)

Thaddäus: „Ich wusste, das mit dem Rasenmäher war ein Fehler.“

(Seifenblasenszenenwechsel. Es ist Nacht und SpongeBob und Patrick stehen vor SpongeBobs Haus und verabschieden sich voneinander.)

Vor SpongeBobs Haus

SpongeBob: „Gute Nacht, Patrick. Hach, dieses Herumgeistern macht ganz schön müde.“
Patrick: „Gute Nacht, Geisterfreund.“

(SpongeBob versucht, seine Tür aufzuschließen, doch der Schlüssel rutscht durch seine Hand durch, da er ein Geist ist.)

SpongeBob: „Na sowas, wie komme ich jetzt nur rein? (lehnt sich an der Tür an und rutscht durch die Wand) Na, das ist ja praktisch.“

In SpongeBobs Haus

SpongeBob: (schwebt durch eine Tür, gähnt) „Ich bin platt. Wenigstens muss ich keine Treppen steigen.“

(SpongeBob schwebt hinauf in sein Schlafzimmer, wo er sich ins Bett legt und einschläft. Beim Schlafen rutscht er allerdings durch alle Etagen seines Hauses hindurch, bis er unter seinem Haus ankommt. Am nächsten Morgen schwebt der erschöpft aussehende SpongeBob hinüber zu Patricks Stein, wo der ebenso erschöpfte Patrick auf ihn trifft.)

Vor Patricks Haus

SpongeBob: „Na, wie geht's dir? Ich hab' nicht gut geschlafen letzte Nacht.“
Patrick: „Ich gar nicht. Ich kann nämlich durch meine Augenlider durchsehen. (Man sieht, wie Patrick durch die Augenlider gucken kann) Meine Augenlider!“
SpongeBob: (erschrocken) „Ich komm' zu spät!“
Patrick: „Meine Augenlider!“

(Seifenblasenszenenwechsel. SpongeBob eilt in die Krosse Krabbe.)

In der Krossen Krabbe

Im Gastraum

SpongeBob: (zu Mr. Krabs) „Entschuldigen Sie die Verspätung.“

(Harold kommt angelaufen und ist von SpongeBobs Äußerem dermaßen schockiert, dass er aus dem Lokal flüchtet.)

Harold: „Aaaaah! ’Ne Meerjungfrau!“
Mr. Krabs: „Hör' mal, du kommst zu spät, leuchtest grün und … (bemerkt den Geisterzipfel) Was ist denn mit deinen Beinen?“
Thaddäus: „Er ist ein Geist, Mr. Krabs.“
Mr. Krabs: „Ach, ’n Geist. Kannst du so noch Burger braten?“
SpongeBob: „Jawohl, Mr. Krabs.“
Mr. Krabs: „Dann ab in die Küche, du Leuchtmatrose.“
SpongeBob: „Aye, Aye, oh sterblicher Arbeitgeber.“

(SpongeBob schwebt durch Mr. Krabs hindurch in die Küche.)

Mr. Krabs: „Ih.“

In der Küche

(SpongeBob greift seinen Pfannenwender, der ihm sofort durch die Hand rutscht. Er zerbricht seinen Pfannenwender, woraufhin der „Geist“ seines Pfannenwenders neben ihm erscheint, den er problemlos benutzen kann. Er wird jedoch gleich mit dem nächsten Problem konfrontiert: Die Krabouletten rutschen durch den Geister-Pfannenwender hindurch, sodass er sie nicht wenden kann und sie verbrennen. SpongeBob schwebt weinend in den Gastraum, wo Patrick schwebt.)

Im Gastraum

SpongeBob: (weint) „Ich kann keine Burger mehr braten. Ich hab' überhaupt keine Lust mehr, ein Geist zu sein.“
Patrick: „Also ich auch nicht. Ich kann nicht mal mehr was essen. Das geht einfach alles durch mich durch. (isst einen Krabbenburger, der sofort durch ihn durchrutscht)“
Thaddäus und Mr. Krabs: „Ih.“
Patrick: „Vielleicht kann uns der rasierte Verrückte wieder zurückverwandeln.“
SpongeBob: „Oh ja, schweben wir zum fliegenden Holländer.“

(Seifenblasenszenenwechsel)

Unter dem Friedhof

(Der Holländer steht in seiner Grotte vor dem Spiegel und betrachtet sein kahles Gesicht.)

Fliegender Holländer: „Hach, wenigstens ist mir noch meine Persönlichkeit geblieben.“

(SpongeBob und Patrick kommen durch den Spiegel des fliegenden Holländers zu ihm.)

SpongeBob und Patrick: „Oh, bitte verwandle uns zurück. Ich will kein Geist mehr sein. Das ist zu gruselig.“
SpongeBob: „Bitte, wir halten das wirklich nicht mehr aus. Dieses ständige Jammern und Klagen.“
Patrick: „Unsichtbar für das Außenmeer.“
SpongeBob: „Abgestumpft und seelenlos.“
Patrick: (weint) „Es ist entsetzlich.“
SpongeBob: (weint) „Wie kann jemand überhaupt so leben?“

(Nach dieser Fragestellung sieht man kurz Thaddäus bei sich zuhause, wie er sich umschaut und eine Tasse Tee trinkt.)

Fliegender Holländer: „Hm, ich glaube, ihr versteht mein Leid. Ich befreie euch von dem Fluch.“

(Es blitzt und donnert. Rauch steigt auf und der fliegende Holländer schnippt mit dem Finger, doch es tut sich nichts. SpongeBob und Patrick bleiben Geister.)

SpongeBob (schaut auf seinen Geisterzipfel) „Hey, wir sind immer noch Geister.“
Fliegender Holländer: „Ja ja, der Fluch verflüchtigt sich, sobald mein Bart nachgewachsen ist.“
SpongeBob: (schockiert) „Geht das nicht auch schon jetzt sofort?“
Fliegender Holländer: „Jetzt sofort hätte ich eigentlich ein Date, aber das habt ihr Flitzpiepen mir ja versaut!“

(Das glatte Gesicht des fliegenden Holländers glänzt.)

SpongeBob: „Wir sollen Geister bleiben, weil du nicht auf dein Date kannst?“
Patrick: „Und du kannst nicht auf dein Date, weil du dich hässlich fühlst?“
SpongeBob und Patrick: (steigen noch höher in die Luft) „Verschönerung!“

(SpongeBob und Patrick öffnen die Zöpfe des fliegenden Holländers und machen ihm eine neue Frisur, womit sie jedoch nicht zufrieden sind. Dann streichen sie Quallengelee auf sein Gesicht, was die Quallen anlockt. Es sieht aufgrund der Quallen in seinem Gesicht nun so aus, als hätte er einen Bart. Die beiden sind jedoch auch damit nicht zufrieden. Nach einem Seifenblasenszenenwechsel hängt SpongeBob als Bart im Gesicht des fliegenden Holländers.)

Fliegender Holländer: „Hey, vielen Dank. Echt toll, der neue Bart. (lacht) Gut, ich muss zu meinem Date. Wartet nicht auf mich.“

(Der fliegende Holländer und Patrick lachen.)

Patrick: „Begreif' ich jetzt nicht.“
Französischer Erzähler: „Einige Monate später …“

Vor SpongeBobs Haus

Das Date des fliegenden Holländers © Viacom
(SpongeBob und Patrick liegen auf dem Boden vor SpongeBobs Haus und schauen in die Luft)

SpongeBob: „Fragst du dich nicht auch, wie's dem fliegenden Holländer und seiner neuen Freundin wohl geht?“

(Plötzlich steht der fliegende Holländer neben ihnen.)

Fliegender Holländer: „Nein, das mach' ich nicht! Ich will nicht heiraten! Ich bin kein Typ zum heiraten.“

(Das Date des fliegenden Holländers, ein riesiges Monster, erscheint schreiend im Hintergrund. Der fliegende Holländer flüchtet.)
← Staffel 6 Mitschriften – Staffel 7 Staffel 8 →
127a 127b 128a 128b 129a 129b 130a 130b 131a 131b 132a 132b 133a 133b 134 135a 135b 136a 136b 137a 137b 138a 138b 139a 139b
140a 140b 141a 141b 142a 142b 143 144a 144b 145a 145b 146a 146b 147a 147b 148a 148b 149a 149b 150a 150b 151a 151b 152a 152b

Bitte beachte, dass die Inhalte dieser Seite nicht unter der GNU Free Documentation License stehen, sondern die Rechte mehrheitlich bei der Deutschen Synchron Filmgesellschaft mbH & Co. liegen. Die Texte – auch auszugsweise – darfst du nicht ohne deren Genehmigung vervielfältigen.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
SpongePedia
SpongeBob
Werkzeuge