SpongeForum – unser SpongeBob-Forum

Episodenmitschrift: Das große Zugabenteuer

Aus SpongePedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achtung! Diese Episodenmitschrift wurde noch nicht korrekturgelesen. Hier erfährst du, wie du dich an der Korrektur beteiligen kannst.

Vorherige Episodenmitschrift Episodenartikel Nächste Episodenmitschrift
Sponge-Kan Das große Zugabenteuer Untergraben


Das große Zugabenteuer © Viacom

Charaktere:

In der Krossen Krabbe

(SpongeBob geht langsam und frierend durch den Kühlraum, er hält vor einer Kiste an und schreit laut, sodass es die gesamte Krosse Krabbe hört. Mr. Krabs Geldturm wird zerstört, er rennt in den Kühlraum)

Mr. Krabs: „Was hast du denn, Jung?“
SpongeBob: (erschrocken) „Mimimimimimi! (zeigt auf die Kiste) Mimiimimi!“
Mr. Krabs: „Ja, sag mal!“
SpongeBob: „Mimiimmimi!“

Mr. Krabs beatmet SpongeBob © Viacom

Mr. Krabs: (beamtmet SpongeBob mit einer Pumpe) „Ganz ruhig, Kleiner! Was ist denn so schlimm?“
SpongeBob: „Mimimii, Mr. Krabs! Uns sind die Krabbuletten ausgegangen!“
Mr. Krabs: „Deswegen musst du dir keine Sorgen machen, Jung. Dann machen wir uns einfach im Schwung Neue, genauso wie früher auch!“

(Mr. Krabs und SpongeBob stehen mit einem Topf und einer Menge Zutaten in Mr. Krabs Büro)

Mr. Krabs: „Hör mal, das mache ich dir doch aus dem Klauengelenk! So, und zwar fangen wir an mit Mehl. (schüttet das Mehl in den Topf) Dann fügen wir Seepockenspähne hinzu. Ha, das ist wie Bootradfahren, nicht wahr Min Jung?“ (schüttet die Seepockenspähne hinzu)
SpongeBob: „Ihr Gedächtnis funktioniert, Chef.“
Mr. Krabs: „Lass uns die nächste Zutat gemeinsam hinzufügen, wollen wir? (gleichzeitig mit SpongeBob) Meersalz!“
SpongeBob: (gleichzeitig mit Mr. Krabs) „Kurkuma!“
Mr. Krabs: „Was erzählst du da? Die dritte Zutat ist Meersalz!“
SpongeBob: „Soweit ich weiß ist Kurkuma die Dritte. Und stand in dem Rezept nicht was von Landsalz?“
Mr. Krabs: „Nein, Meersalz! Und errinerst du dich nicht mehr an „Scabs“?“
SpongeBob: „Scabs, Chef?“
Mr. Krabs: (Scabs steht in Seifenblasenschrift über Mr. Krabs) „Ja, du weißt schon. (zersticht die Blasen) Salz, Kurkuma, aber, bitte, so rum. Oder war es “Lesions”? (das Wort erscheint über Mr. Krabs) Nein, das war es auch nicht, leider.“
SpongeBob: „Oder war es „Scherzkeks“?“
Mr. Krabs: „Ach was, nun werd mal nicht albern! Aber weißt du was, Jung? Ich hol jetzt die Formel raus und dann klären wir die Sache ein für alle mal!“

(Mr. Krabs geht zum Safe und öffnet ihn, plötzlich kommt Plankton mit der Formel herausgeflogen)

Plankton: „Tja, da machst du große Augen, he? Jetzt habe ich deine Formel! Ahahahaha! Yiiiiha!“
Mr. Krabs: (zieht Plankton mit einem Magneten an) „Wird das eigentlich nicht irgendwann langweilig?“ (schüttelt die Rakete, die Formel fällt in Mr. Krabs Klaue)
Plankton: „Was heißt hier langweilig? Ich halte ne' Tradition auf, das ist doch was.“
Mr. Krabs: (geht mit Plankton raus) „Hähähähä! Da hast du Recht, mein Guter. Und daran beteilige ich mich auch!“ (lässt Plankton in den Abfalleimer fliegen)
Plankton: „Au!“
Mr. Krabs: (geht zu SpongeBob) „Was kann ich nur tun, damit Plankton nicht mehr ständig hier herkommt, um mir meine Formel zu klauen?“
SpongeBob: „Hmmm, ja genau! Wenn Gary nicht an die Kekse soll, versteck ich die Keksdose woanders, zum Beispiel bei Patrick zu Hause. Blöderweise isst dann Patrick die ganzen Kekse auf!“
Mr. Krabs: (nimmt SpongeBob hoch) „SpongeBob, du bist ein Genie! Weißt du das? Das hast gerade ein 10 Jahre altes Dilemma gelöst!“ (geht)
SpongeBob: „Ich muss sie aber warnen, Patrick isst alles was man ihm hinstellt!“

Vor der Krossen Krabbe

(Im Fernsehen, der Echt aussehende Fischkopf moderiert)

Frieder: „Sondermeldung: Heute gab Eugene Krabs, Inhaber des Restaurants Krosse Krabbe, bekannt, dass er sich von seiner Geheimformel trennen will. Wir schauen nun zu Kabel Jau live vor Ort.“
Kabel Jau: „Danke, Frieder! Vor wenigen Sekunden schickte Eugene Krabs seine berühmte Krabbenburgergeheimformel auf den Weg.“
Mr. Krabs: (zur Formel) „Pass gut auf dich auf, kleines Formelchen!“

(Mr. Krabs und SpongeBob legen traurig die Formel in einen Laster, der von der Polizei in einen noch größeren Laster eskotiert wird. Der große Laster fährt auf eine Plattform, die mit einem Zug wegfährt. Der Laster wird von einem Hubschrauber angehoben und ein Flugzeug gebracht)

SpongeBob: (ins Mikro) „Auf Wiedersehen, Geheimrezept!“
Kabel Jau: „Natürlich, (nimmt SpongeBob das Mikro weg) wollen wir Mr. Krabs fragen, was ihn zu solch drastischen Maßnahmen bewogen hat.“
Mr. Krabs: „Das ist ganz einfach! Die Formel hier aufzubewahren erwies sich auf Dauer zu verlockend für ein gewisses einäugiges und kriminelles Mitglied unserer Gemeinde.“

Im Abfalleimer

(Plankton sieht sich die Nachrichten im Fernsehen an)

Plankton: „So, habe ich ihn endlich zum Rückzug gezwungen!“ (lacht)

In der Krossen Krabbe

(Mr. Krabs und SpongeBob stehen wieder vor den Topf)

Mr. Krabs: „Also gut, min Jung. Kommen wir wieder zu den Krabbuletten!“
SpongeBob: „Ich glaub wir waren beim Kurkuma.“
Mr. Krabs: „Hör mal, ich hab dir doch jetzt so oft…“

(Mr. Krabs und SpongeBob merken, dass sie vergessen haben, in der Formel nachzuschauen)

SpongeBob: „Oh nein, wir haben glatt vergessen in der…“
Mr. Krabs: „…Formel nachzusehen, ja.“
SpongeBob: „Und die Formel ist jetzt leider…“
Mr. Krabs:„ …sehr weit weg, auf der anderen Seite des Ozeans, ja.“

(Mr. Krabs geht zu einer Wand und schlägt mit seinem Kopf dagegen)

Mr. Krabs: „Und das heißt, ich muss bis da, (schlägt gegen die Wand) hinfahren um (schlägt gegen die Wand) sie, wiederzu… (schlägt gegen die Wand) …holen.“
SpongeBob: „Wissen sie was, Chef? Ich könnte doch ihrer Formel hinterherfahren, oder?“
Mr. Krabs: „Traust du dir das wirklich zu?“
SpongeBob: (aufgeregt) „Aha!“
Mr. Krabs: „Na dann, pass auf. Die Formel ist inzwischen sicher in einem Schließfach verwahrt und zwar in der größten und sichersten Bank unter den Weltmeeren, (holt einen Schlüssel aus seiner Tasche) im „Wirklich-ganz-weit-weg-Weiler“.“
SpongeBob: „Ach, und dann ist das da wohl der Schlüssel zu dem Schließfach! Stimmts, Chef?“
Mr. Krabs: „Der hier? Nein. Das ist der Schlüssel zu meinen Herzen!“

(Mr. Krabs schließt in seiner Brust ein Fach auf und holten den richtigen Schlüssel heraus)

Mr. Krabs: „Das hier ist der Schlüssel für das Schließfach!“
SpongeBob: „Achso, darf…“ (will den Schlüssel nehmen, doch Mr. Krabs hält ihn zurück)
Mr. Krabs: „Nicht so schnell, Kleiner! Ich will das du ihn unter allen Umständen beschützt! Lass ihn nie aus den Augen! Hiermit überreiche ich ihn dir, den Schlüssel zur Zukunft der Krossen Krabbe.“
SpongeBob: (kniet vor Mr. Krabs) „Demütig nehme ich ihn an und schwöre ihn mit meinen Leben zu beschützen. (bekommt den Schlüssel) Stets soll mein Blick auf ihn ruhen!“

Im Abfalleimer

(Plankton bespitzelt Mr. Krabs und SpongeBob)

Mr. Krabs: „Gut, dann bringe ich dich jetzt zum Bahnhof.“
Plankton: „Haha, dass das so einfach ist. Karen, ich bin auf Geschäftsreise! (geht) Warte nicht mit dem Essen auf mich!“

Am Bahnhof

(SpongeBob, Patrick und Mr. Krabs stehen am Bahnhof und sehen sich einen Zug an)

SpongeBob: „Der Ozean-Express! (holt den Schlüssel raus und redet mit Mr. Krabs) Wünschen Sie mir Glück!“
Mr. Krabs: (hält SpongeBobs Arm) „Vergiss nicht, was ich dir gesagt habe! Behalt ihn immer im Blick.“

Der Butler © Viacom

Gerhard G. Gesecht: „Ich trage ihr Gepäck, Sir. (nimmt Patrick) Bitte folgen Sie mir!“
SpongeBob: „Wow, ein echter Butler!“
Gerhard: „Ich bin kein Butler!“ (geht in den Zug)
Schaffner: „Einsteigen!“
SpongeBob: (zu Mr. Krabs) „Tschüss, Mr. Krabs!“
Mr. Krabs: „Viel Glück, min Jung! Enttäusch mich nicht.“

(Der Zug fährt los, ein Bus hält vor dem Bahnhof an, Plankton steigt aus)

Plankton: „Anhalten! (rennt zum Gleis) Nein, wartet auf mich! (erschöpft) Walfischdreck! Ich hätte mir doch lieber n'n Taxi rufen sollen. Verfluchst seist du, öffentlicher Nahverkehr! Ich sollte dich… (wird von dem Dampf der Lok weggeblasen, landet auf der Straße, der Bus fährt über Plankton) Jetzt ist er pünktlich.“ (knurrt)

Im Ozean-Express

(Gerhard, SpongeBob und Patrick gehen zu einer Kabine)

Gerhard: „Bitte sehr, ihr Schlafwagen! (wirft Patrick in die Kabine) Ich hoffe, es ist alles zu ihrer Zufriedenheit.“
SpongeBob: „Alles perfekt, Herr Butler!“ (will in die Kabine gehen, Gerhard hält ihn auf)
Gerhard: „Ähähm! Vielleicht hat Monsieur mich nicht gehört. Ich hoffe, alles ist zu ihrer Zufriedenheit!“ (will augenscheinlich Trinkgeld)
SpongeBob: „Ach ja, sehr richtig, genau! Wie dumm von mir.“ (kramt in seiner Tasche)
Gerhard: „Ein lässlicher Fehler, Monsieur.“
SpongeBob: „Danke, mein Guter! (gibt Gerhard ein Burrito-Papier) Ich suche schon seit mindenstens 10 Minuten einen Papierkorb. Danke noch mal, Herr Butler!“

(SpongeBob verschließt die Tür, Gerhard knurrt, Patrick macht die Vorhänge in der Kabine auf)

Patrick: „Ja da schau an!“
SpongeBob: „Vergiss bitte nicht, dass wir auf ne'r gefährlichen Geheimmission sind. Also halt die Augen offen, pass auf verdächtige Subjekte auf!“

(Patrick schaut sich im Fenster sein Spiegelbild an, dieses guckt plötzlich grimmig)

Patrick: (leise zu SpongeBob) „Du guck mal, der Typ da am Fenster, kommt der dir nicht auch verdächtig vor? Vielleicht will er uns ja ausspionieren… (das Spiegelbild geht) He, wo gehst du hin? Von dieser Verdächtigerei krieg' ich Hunger!“
SpongeBob: „Na dann nichts wie mir nach in den Speisewagen!“

Irgendwo

(Der Bus fährt am Zug vorbei, Plankton klettert auf das Dach)

Plankton: „Sieht ganz so aus als ob die Dinger ausnahmsweise in meine Richtung laufen! Und nichts wird sich mir noch in den Weg stellen!“

(Plankton springt vom Bus ab, doch er fällt auf die Windschutzscheibe eines Lastwagenfahrers, dieser wischt mit seinem Scheibenwischer Plankton ab und der Einzeller gleitet auf den Zug)

Plankton: „Ich wusste, ich schaff das.“

Im Ozean-Express

(Patrick und SpongeBob gehen in den Speisewagen)
Der Speisewagen © Viacom

SpongeBob: „Huh, ist das schick hier!“
Patrick: „Ja! (geht zu einem Tisch) Und hier kriegt man soviel zu essen, dass man zwei Gabeln zum Essen braucht.“

(SpongeBob und Patrick bemerken ein schreiendes Baby und gehen zu diesem)

SpongeBob: „Oh, ist das ein süßes Seegürkchen! Du musst doch nicht weinen, mein Schnuckie.“
Nanny: „Tja, der arme Kleine lässt sich gar nicht mehr beruhigen.“

(SpongeBob und Patrick gehen, SpongeBob setzt sich auf einen Stuhl, Gerhard steht daneben)

SpongeBob: „Hallölle, Herr Butler!“
Gerhard: „Es tut mir leid, Monsieur, aber der Speisewagen hat nun geschlossen!“
SpongeBob: (guckt auf die Uhr) „Ich habe aber gar keine Durchsage gehört.“
Gerhard: „Für Sie hat er aber geschlossen! Bitte gehen Sie, und zwar sofort!“

(Gerhard nimmt den Stuhl und schubst SpongeBob herunter, dieser taumelt durch den Wagen und fällt über eine Handtasche, eine Frau hebt ihn hoch)

SpongeBob: „Entschuldigen Sie bitte!“
Frau: „Ach, nicht so schlimm, Sie Hübscher.“

(SpongeBob und Patrick gehen durch den Zug)

SpongeBob: „Was für ne' nette Dame! Tja, mein Lieber, wir müssen heute Nacht ein sichers Plätzchen hierfür finden.“ (SpongeBob denkt, er hätte den Schlüssel herausgeholt, dabei hält er nur Luft)
Patrick: „Was ist denn das?“
SpongeBob: „Das, mein liebender Mitreisender, ist der… (sieht dass der Schlüssel weg ist) Heiliger Neptun! Wo ist der Schlüssel!? Ich hab doch einen Eid geschworen!“ (Plankton kommt)
Plankton: „Bus und LKW-Fahrer, alle dasselbe Pack!“ (SpongeBob tritt vor ihm)
SpongeBob: „Plankton! Du hast den Schließfach-Schlüssel geklaut!“
Plankton: „Ach Quatsch, ich bin gerade erst zugestiegen! Ich hätte ihn gar nicht klauen können, bis jetzt.“
SpongeBob: „Ach ja? Also nichts für Ungut, aber ich glaube dir kein Wort!“
Plankton: „Du sagst also, dass ich lüge?“
SpongeBob: „Richtig! Durchsuch ihn!“
Patrick: (zieht Handschuhe an) „Mit Vergnügen. Das wird eine gründliche Durchsuche, Kurzer!“
Plankton: (bekommt Angst) „So ne'n Dreck!“
Patrick: (nimmt eine Schüssel und eine Bürste) „Aber zuerst schrubbe ich die Schüssel! (putzt die Schlüssel und wirft alles weg, inklusive Handschuhe) Also gut, Plankton. (nimmt einen Nussknacker) Jetzt quetsche ich den Schlüssel einfach aus dir raus!“
Plankton: „Aaah!“
Patrick: (knackt eine Nuss und isst sie) „Leckere Walnüsse!“

(Plankton rennt weg, doch Patrick packt ihn an den Antennen)

Patrick: (guckt Plankton an, wirft ihn weg) „Er ist sauber.“
Plankton: (knallt auf den Boden) „Au! Ich habe dir doch gesagt, ich lüge nicht.“
SpongeBob: „Ja, aber wenn du es nicht wars, wer war es denn dann? Es muss einer der Zugpassagiere sein. (zu Patrick) Los, ruf die Polizei!“

(Patrick geht zu einen Fenster und ruft raus)

Patrick: „Polizei! Wir brauchen euch!“

In der Krossen Krabbe

(Vor der Krossen Krabbe stehen eine Menge Fische und protestieren)

Fische: „Wir wollen Krabbenburger! Wir wollen Krabbenburger! Wir wollen Krabbenburger! Wir wollen Krabbenburger! Wir wollen Krabbenburger!“
Harold: (zu Thaddäus) „Gib mir doch einfach ne'n Burger!“
Thaddäus: „Zum letzten Mal, die sind ausgegangen!“

(Die Fische protestieren gegen Thaddäus)

Thaddäus: „Kein Grund zur Aufregung, oder?“
Harold: „Wir wollen jetzt unsere Burger, Mann!“ (zerstört die Kasse)
Thaddäus: „Das war Eigentum der Krossen Krabbe. (ein Fisch reißt eine Säule heraus) Das war ne' tragende Säule!“

(Der Fisch will Thaddäus mit der Säule wegschlagen, dieser duckt sich rechtzeitig)

Thaddäus: „Beeil dich, SpongeBob!“

Irgendwo vor dem Ozean-Express

(Die Polizei hat sich mit SpongeBob, Patrick, Plankton und ein paar verdächtigte Personen eingefunden)

SpongeBob: „Wie sie wissen, ist hier und heute ein abscheuliches Verbrechen begangen wurden. Und jeder von ihnen hatte die Möglichkeit dazu! (zeigt auf die Nanny, der netten Dame und Gerhard) Die Frage ist lediglich: Wer nur? Oha! Diese Unschuldmine durchschau ich doch! (zeigt auf das Baby) Wo warst du am 16. Januar um 18.42 Uhr? Und spar dir das Gutchi Gutchi!“
Plankton: „Oh, Fischmehl.“
SpongeBob: „Herr Polizeidirektor!“
Polizeidirektor: (erscheint) „Jawohl, Herr Schwammkopf?“
SpongeBob: „Ich bewei… (läuft gegen den Direktor) Ich beweise ihnen nun, dass dieser ruchlose Diebstahl von niemand anderen begannen wurde als (zeigt auf die Nanny) dem Kindermädchen!“
Nanny: „Ähähä, ich habe nichts gestohlen, wirklich!“
SpongeBob: „Inspektor, (nimmt das Baby) untersuchen Sie diese Babywindel! Dann finden sie auch den Schlüssel.“
Polizeidirektor: „Jawohl, Herr Schwammkopf! (untersucht die Windel und stößt auf etwas) Aha!“
SpongeBob: „Der Schlüssel!“
Polizeidirektor: (holt einen Diamanten aus der Windel) „Endlich habe ihn gefunden!“
SpongeBob: „Wen?“
Polizeidirektor: „Herzlichen Dank, Herr Schwammkopf! Sie haben Neptuns Juwel der Tiefsee entdeckt und die berüchtigte Juwelen-Drillings-Gang enttarnt.“
SpongeBob: „Drillinge?“

Die Juwelen-Drillings-Gang ohne ihre Verkleidung © Viacom
(Die Drillinge streiten untereinander)

Drilling: „Ich hab dir gesagt, es war falsch den Zug zu nehmen!“ (Die Jacke der Nanny geht auf, darunter stehen zwei Drillinge aufeinander)
Drilling in der Jacke: „Wir wären erst gar nicht auf der Flucht, wenn du nicht diese Rabattkarte bestellt hättest!“
Drilling: „Ich bin nun mal sparsam, was soll’s?“
Polizeidirektor: (nimmt den Drilling an eine Handschelle) „Streit dich in der Zelle weiter, Junior!“
SpongeBob: „Wenn die Drei es nicht waren heißt das, der Schlüssel wurde gestohlen von (zeigt auf Gerhard) dem Butler!“
Gerhard: „Ich war es ganz sicher nicht!“
SpongeBob: „Aber natürlich waren Sie es. Der Butler ist doch immer der Täter!“
Gerhard: „Zum allerletzten Mal, ich bin kein Butler! Ich habe noch nicht mal einen Butler-Accent!“
Patrick: „Gut, vielleicht sind Sie kein Butler, aber sind Sie ein Werwolf?“

(Gerhard guckt verwirrt, ein Fisch kommt, er entdeckt, dass Vollmond ist, schließlich verwandelt er sich in einen Werwolf, brüllt und geht, Plankton kommt)

Plankton: „Ok, Butler, den Schwamm hast du vielleicht getäuscht, aber mich legt man nicht so leicht aufs Kreuz!“ (Patrick beschießt Plankton mit Popcorn)
Patrick: „Tschuldigung“. (hebt das Popcorn auf und isst es)
Plankton: „Wie auch immer, wenn du den Schlüssel nicht gestohlen hast spricht ja nichts gegen eine Untersuchung deines Abteils.“
Gerhard: „Ich habe gar kein Abteil! Ich schlafe auf dem Gepäck.“
Plankton: „Aha! So hast du ihn gestohlen! (zieht an Gerhards Krawatte) Gib mir den Schlüssel!“
SpongeBob: (zu Plankton) „Muss ich dich daran errinnern, dass du nach wie vor selbst zur Riege der Verdächtigen gehörst?“
Plankton: „Äh, ich meine, gib SpongeBob den Schlüssel zurück!“
SpongeBob: „Ich glaub keinen von euch ein Wort! Stellt alles auf den Kopf!“

(Ein Wachtmeister nimmt Gerhard hoch, es fallen Geldscheine, Münzen und Plankton runter, außerdem fallen jede Menge Gegenstände auf Plankton)
Gerhard G. Gesecht ohne seiner Verkleidung © Viacom

Wachtmeister: „Ich kann nichts Verdächtiges finden. (Gerhards Maske rutscht herunter) Außer dass hier gerade eine Maske gefallen ist und zwar die von Gerhard G. Gesecht, gesucht mit internationalen Haftbefehl wegen der Unterschlagung einer 75.000$ Ladung an Räucherschinkenbroten!“
Patrick: (schreit) „Aaaaah!“
SpongeBob: (schluchzt) „Aber den Schlüssel hab ich immer noch nicht und ich habe meinen Schwur gegenüber Mr. Krabs gebrochen! So kann ich doch nie wieder in die Krosse Krabbe zurückkehren!“
Patrick: (hält den Schlüssel in der Hand) „Keine Sorge, mein Freund! (putzt die Zähne mit dem Schlüssel) Irgendwann taucht der sicher wieder auf!“ (putzt wieder)
SpongeBob: „Der Schlüssel! Patrick, (nimmt den Schlüssel) wo bei allen Tiefseegräben hast du ihn gefunden?“
Patrick: „Als ich gezwungen war deine Hose zu reinigen nach deinem kleinen „Unfall“ vorhin, weißt du.“
SpongeBob: „Ist jedenfalls ne' schöne Überraschung!“
Patrick: „Wie dem auch sei, ich hau mich jetzt auf die Ohrmuschel. Ich bin totmüde! (geht zum Zug) Das verstehst du vermutlich.“
SpongeBob: „Äh, ja, ich komm mit!“

(SpongeBob und Patrick gehen in den Zug, Plankton erscheint hinter der Tür)

Plankton: „Na und ich erst! Hähähähä!“ (schließt die Tür)

Im Ozean-Express

(Der Zug fährt weiter, SpongeBob und Patrick versuchen an einem winzigen Fenster Platz zu nehmen und drücken sich gegenseitig weg, Plankton sitzt neben den Beiden)

Patrick: „Was soll denn das?“
SpongeBob: „Weg da! Lass das!“
Patrick: „Kannst du dich nicht ein bisschen dünner machen, Junge? Ich brauche Platz für meine Augenbrauen!“
SpongeBob: „Ich versuchs ja! Ist nicht gerade ne' Luxussweet hier.“
Plankton: „Vielleicht kann ich euch ja helfen.“

(Plankton öffnet das Fenster, SpongeBob und Patrick gucken freudig heraus)

SpongeBob: „Frisches Wasser!“
Patrick: „Und was für ne' schöne Aussicht!“
Plankton: (hält ein Brett in der Hand) „Ja, seht doch mal genauer hin.“

(Plankton stößt die Beiden heraus, diese fallen einen kleinen Abhang hinunter, sie sehen noch zum Zug, Plankton guckt aus dem letzten Fenster mit dem Schlüssel heraus)

Irgendwo

Plankton: „Und Danke für den Schlüssel!“ (lacht)
Patrick: „Tja, jetzt ist er uns wohl entwischt. Wollen wir’s dann nicht gut sein lassen für heute? (SpongeBob rennt dem Zug hinterher) Sieht nicht so aus.“ (rennt ebenfalls los)
SpongeBob: „Also, mein Freund, ich zähl bis 3, dann springen wir drauf! Ok?“
Patrick: „Ja, alles klar! (der Zug fährt den Abhang hinunter) Das heißt, so weit kann ich nicht zählen, kannst du nicht bis 1 zählen und wir springen dann?“
SpongeBob: „Auf 1 geht auch klar! Ok, dann zähle ich bis Eiiien… (hält vor dem Abhang) Achtung!“

(Der Zug fährt weiter, SpongeBob und Patrick blicken auf ihn)

Patrick: „Walfischdreck! Und jetzt?“
SpongeBob: „Pass auf! Spring mir auf den Rücken.“
Patrick: „Ich bezweifle mal, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für Huckepack spielen ist.“
SpongeBob: „Mach’s einfach!“
Patrick: „Na schön! (steigt auf SpongeBob) Aber ich seh nur so überhaupt nicht wie uns diese Nummer näher an den (SpongeBob springt vom Abhang) Zug! Aaaaaaaah! Bist du wahnsinnig!? Aaaaah! Ach bitte! Ich bereue auch jeden Ärger den ich dir gemacht habe, aber tue das nicht!“

(SpongeBob wendet sich und hält Patrick nun mit den Armen fest und verwandelt sich in einen Drachen)

Patrick: „He, wir fliegen!“
SpongeBob: „So, und ab geht’s, mein Freund!“

(SpongeBob und Patrick landen auf dem Zug, Plankton bemerkt dies während er das Magazin PQ liest, SpongeBob und Patrick steigen in den Zug)

Im Ozean-Express

SpongeBob: „Hallo, Plankton?“ (läuft mit Patrick durch den Zug)
Patrick: „Du kannst dich nicht ewig verstecken!“

(Plankton bewirft die zwei mit Gepäck)

Plankton: „Da habt ihr euch ja ganz schön was aufgeladen! Hähä!“ (flieht)

(SpongeBob und Patrick sehen wie Plankton verschwindet, sie folgen ihn durch den ganzen Zug, bis sie schließlich im vordersten Wagon sind)

SpongeBob: „So, dass war’s Plankton! Hier ist Endstation! (entdeckt, dass keiner im Wagon ist) Plankton?“
Plankton: „Hier drüben, ihr Dampflokdeppen! Hähähähä!“ (schließt die Tür und koppelt den Wagon ab)
Patrick: „Merkwürdige Aktion.“
SpongeBob: „Ja, und Plankton hat noch immer den Schlüssel!“

(SpongeBob klopft gegen die Tür und entdeckt die anderen Wagons, die sich immer weiter entfernen)

SpongeBob: „Wir haben leider ein Riesenproblem! (holt Patrick an die Tür) Schau nur!“
Patrick: „He, wo sind die ganzen, Zimmer die auf Rädern gelaufen sind?“
SpongeBob: Genau das ist es ja! Die, hängen, nicht, dran!
Patrick: (denkt nach) „Hmmm, na wenn das so ist.“

(SpongeBob und Patrick gucken aus dem Fenster raus und schreien)

Vor Ganz-weit-weg-Weiler

(Der Zug hat angehalten, die Passagiere beschweren sich)

Fisch: „He, was ist denn da los?“
Fisch 2: „Ich möchte heute noch wo hin!“
Fisch 3: „Na los, weiter fahren!“

(Plankton öffnet die Tür und sieht den Weiler)

Plankton: (liest) „Willkommen im Ganz-weit-weg-Weiler. (entdeckt die Bank) Es ist so einfach!“ (geht in die Bank)

Im Ozean-Express

(SpongeBob und Patrick rennen schreiend durch den Wagon)

SpongeBob: „Wir müssen das Ding irgendwie anhalten! Mach du was mit dem Kram da drüben, ich versuch die Tür aufzukriegen!“
Patrick: (rennt zu den Schaltern) „Was soll ich nur tun? Was soll ich nur tun? (entdeckt die Bremse) B-R-A-K-E, ich glaub ich weiß was das heißt! Und das hab ich doch drauf!“

(Patrick geht zu SpongeBob, der versucht, die Tür aufzubekommen)

Patrick: „Tja, mein Lieber, (hält die abgebrochene Bremse in der Hand) ich glaube unsere Probleme sind nun vorüber.“

Patrick hat die Bremse des Zuges rausgerissen © Viacom

SpongeBob: (sieht die Bremse) „Aaaaaaaaaaaaah! Du hast die Bremse abgebrochen!“ (rennt zu den Schaltern)
Patrick: „Da steht doch „brechen“ drauf!“
SpongeBob: „Was machen wir jetzt nur? (dreht an den Schaltern) Eins von diesen Dingern muss die Lok doch stoppen! Patrick, mach doch was!“
Patrick: „Bin schon dabei! (schaufelt Steine in den Dampfkessel) Vielleicht muss ich die schwarzen Steine da reinschaufeln?“

(Die Lok gibt nun richtig Gas, SpongeBob und Patrick fliegen durch den Zug)

Im Zugdepot/Im Ozean-Express

(Im Zugdepot hört man SpongeBob und Patrick)

Nat: (hört die Zwei, er spuckt seinen Kaffee aus und sieht auf einer Tafel, dass der Zug auf der falschen Strecke fährt) „Basisleitung an Maschine 5: Hören Sie mich?“
SpongeBob: „Oh ja Sir, ich höre. Ich bin SpongeBob und die Lok hier lässt sich nicht aufhalten!“
Nat: „Gib mir mal den Lokführer!“
SpongeBob: „Ähm, wem?“
Nat: „Der Kerl, der diesen Zug fährt!“
SpongeBob: „Achso, das wäre dann ich, glaube ich. Patrick, sagst du mal „Hallo!“ zu dem freundlichen Mann da?“
Patrick: „Hallo.“
SpongeBob: „Und der Rest des Zuges ist weg!“
Nat: „Oh nein! Die Lok fährt direkt auf das Altersheim zu!“

(Man sieht das Altersheim, wo alte Menschen (noch) in Ruhe entspannen)

Nat: „Und das bedeutet…“
SpongeBob: „Was denn? Was bedeutet das denn nun!?“
Nat: (schnallt sich einen Helm um) „Das bedeutet, die Lok kommt gleich hier durch!“

Die Lok ist durch das Zugdepot gerast © Viacom
(Die Lok rast durch das Zugdepot, Nat kann sich noch festhalten)

Im Ozean-Express

Nat: (hält sich am Fenster fest) „Pass auf die „Fünffache Schienenschleife“ auf, Kleiner!“ (lässt los)
SpongeBob: „Was ist das?“
Nat: (fliegt weg, zeigt nach vorne) „Das ist das!“
SpongeBob: (sieht nach vorne) „Aaüaaüaaaaa!“

(Die Lok fährt die Strecke mit den fünf Loopings ab, SpongeBob und Patrick lachen nur)

SpongeBob & Patrick: „Das war lustig!“
Patrick: „Ja! Wo waren wir stehen geblieben? Ach ja, ich rette uns!“

(Patrick rennt vor den Zug und hält ein Stoppschild hoch, der Zug fährt jedoch vorbei, Patrick rennt weiter, SpongeBob beobachtet das Szenario, doch über Patricks nächsten Versuch wundert er sich)
Patrick hat einen Limonadenstand aufgestellt, damit der Zug anhält © Viacom

Patrick: (hat einen Limonadenstand aufgestellt) „Eisgekühlte Limonade! Holt euch euren Gratisbecher eisgekühlte Limonade, die übrigens eis… (der Zug fährt über den Limonadenstand) He! Für Gratislimonade hält jeder an!“ (rennt wieder)
SpongeBob: „Ein tapferer Junge bist du, gib bloß nicht aaaaaaaaah!“
Patrick: (stellt einen Felsen auf das Gleis) „Ich bin ein Held!“

(Der Zug fährt über den Felsen, fliegt durch die Luft und landet seitlich auf den Schienen, er schleift nun über das Gleis)

Patrick: „He, he, warte auf mich! (rennt zum Zug und springt durchs Fenster, SpongeBob guckt ihn wütend an) Na, wie geht’s Kumpel?“

(Der Zug fährt seitlich durch einen Berg, SpongeBob und Patrick schreien währenddessen, vor dem Altersheim spielen zwei Senioren ein Kartenspiel)

Senior: „Hinter dir ist übrigens eine Lok.“
2. Senior: „Glaubst du wirklich, ich fall da noch mal drauf rein?“
Patrick: (SpongeBob dreht wie verrückt an einem Hebel) „Hörst du jetzt mal auf mit dem Gefummel? Davon wird mir ganz schlecht!“

(SpongeBob redet wirres Zeug, kurz vor dem Altersheim schreien die beiden, in letzter Sekunde dreht sich der Zug, die zwei Senioren sehen die Lok, einer der 2 guckt in die Karten des anderen)

2. Senior: „He!“
SpongeBob: „Puh! Hi, alte Leute! Wir würden ja noch gerne mit euch plaudern, aber wir müssen ne' Geheimformel retten!“

(Der Zug startet wieder, Patrick entdeckt einen Hebel)

Patrick: „T-H-R-O-T-T-L-E, trottelig sein? He, das hab ich doch drauf! (reißt den Hebel ab und geht zu SpongeBob) Das brauchst du doch nicht, oder?“ (der Zug fährt wieder schneller)

In der Ganz-weit-weg-Weiler-Bank

(Plankton hat eine Leiter geholt und springt zum Schließfach der Formel, er holt den Schlüssel heraus)

Plankton: „Komm zu Papa! (öffnet das Fach und holt die Formel heraus) Endlich! Der Tag meines Triumphs ist gekommen! Mal wieder…“
Mr. Krabs: „So, so!“ (sitzt in einem Sessel mitten in der Bank, er schaltet eine Lampe an)
Plankton: (springt auf den Boden) „Was!? Ja, aber, aber, warum?“
Mr. Krabs: „Du glaubst doch nicht etwa, du warst nicht Teil meiner ausgefeilten Planung, oder?“
Plankton: „Ichichich kann dir das erklären, Eugene. Ich hab die Formel nur für dich warmgehalten!“
Mr. Krabs: (nimmt die Formel) „Ja, natürlich, das glaube ich dir! (nimmt Plankton) Und wenn du dir solche Mühen gemacht hast um hierher zu kommen, (legt Plankton ins Schließfach) wünsche ich dir noch viel Spaß, genieß den schönen Ausblick!“

(Plankton springt aus dem Schleißfach, nimmt die Formel und will gehen)

Mr. Krabs: „He, wo willst du hin?“
Plankton: „Schachmatt, Krabs! Hahahahaha!“

(Plankton geht, doch plötzlich bricht der Zug durch die Wand, die Tür hinten geht auf, SpongeBob und Patrick sehen Plankton unter der Tür begraben)

Plankton: „Au!“ (SpongeBob nimmt die Formel)
Mr. Krabs: (nimmt die Formel) „Gut gemacht, Jung!“
SpongeBob: „Versagen war keine Option, Sir!“
Bankchef: (kommt zu Mr. Krabs und SpongeBob) „Das ist ja alles schön und gut, aber wie gedenken sie für die Schäden an unserer Bank aufzukommen?“
Mr. Krabs: „Äh, ja, da fällt mir ein, ich muss ganz dringend zu einer wichtigen Besprechung! Du kümmerst dich um das hier, Min jung.“ (will gehen, doch der Bankchef hält ihn fest)
Bankchef: „Halt, nicht so schnell, Krabs! Ich glaube das Guthaben auf ihrem Konto deckt gerade so die Schäden. Ich rechne nach, ja.“
Mr. Krabs: „Neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin!“
Erzähler: „75 Jahre später!“

In SpongeBobs Haus

Bikini Bottom in der Zukunft © Viacom
(Bikini Bottom ist futuristisch, nur SpongeBobs Ananas ist verfault, SpongeBob erzählt seinem Enkel gerade eine Geschichte)

SpongeBob: „Und das war die Geschichte, von dem großen Zugabenteuer. Das war doch spannend, oder?“
SpongeBobs Enkel: (spielt ein Videospiel) „Tschh! Ich stell gerade einen neuen Highscore auf! Oh Yeah!“
SpongeBob: „Diese Kinder heutzutage!“ (schläft ein)

← Staffel 6 Mitschriften – Staffel 7 Staffel 8 →
127a 127b 128a 128b 129a 129b 130a 130b 131a 131b 132a 132b 133a 133b 134 135a 135b 136a 136b 137a 137b 138a 138b 139a 139b
140a 140b 141a 141b 142a 142b 143 144a 144b 145a 145b 146a 146b 147a 147b 148a 148b 149a 149b 150a 150b 151a 151b 152a 152b

Bitte beachte, dass die Inhalte dieser Seite nicht unter der GNU Free Documentation License stehen, sondern die Rechte mehrheitlich bei der Deutschen Synchron Filmgesellschaft mbH & Co. liegen. Die Texte – auch auszugsweise – darfst du nicht ohne deren Genehmigung vervielfältigen.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
SpongePedia
SpongeBob
Werkzeuge