SpongeForum – unser SpongeBob-Forum

Episodenmitschrift: Rettet die Quallenfelder

Aus SpongePedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achtung! Diese Episodenmitschrift wurde noch nicht korrekturgelesen. Hier erfährst du, wie du dich an der Korrektur beteiligen kannst.

Vorherige Episodenmitschrift Episodenartikel Nächste Episodenmitschrift
Der spinnt, der Spind Rettet die Quallenfelder Früher war Früher früher


Rettet die Quallenfelder © Viacom

Charaktere:

Auf den Quallenfeldern

(Eine Muschel hustet und die Sonne geht auf.)

SpongeBob (sieht auf die Uhr): „Jetzt sind es bloß noch 2 Minuten.“
Patrick (guckt auf seinen Arm): „So sieht’s aus.“
SpongeBob: „Guck', da kommt er ja schon!“
Patrick: Wer denn?“
SpongeBob: „Danke, Herr Quallenfeldaufpasser.“
Patrick: „Ja, vielen Dank.“

(SpongeBob und Patrick lachen aufgeregt.)

Herr Quallenfeldaufpasser: „Schon gut.“
SpongeBob: „Haben Sie da nicht was vergessen?“
Patrick: „Ja genau. Wir warten.“

Herr Quallenfeldaufpasser (gelangweilt): „mmmmmmmh. Bitte zeigt mir eure …“

(SpongeBob und Patrick zeigen ihre Quallenfischerausweise.)

Herr Quallenfeldaufpasser: „…Quallenfischerausweise.“
SpongeBob und Patrick: „Jaaaaaaahoooooooooooooo!“

(Sie rennen durch das Tor zu den Quallenfeldern.)
Ein seltenes Leuchtpünktchen © Viacom

SpongeBob: "Da ist mir ja ein seltenes Exemplar ins Netz gegangen. Ein leuchtendes Dreipünktchen!"
Patrick: "Hey, ich hab auch eine erwischt und die hat sogar 5 Punkte."
SpongeBob (schnieft): "Patrick, weißt du was?"
Patrick: "Du findest es so schön hier, dass du deinen Gefühlszustand in einem Lied zum Ausdruck bringen willst?"
SpongeBob: "Ja, woher weißt du?"
Patrick: "Ja auch ich habe im Moment eine ganz ähnliche emotionale Aufwallung gespürt." (reibt sich den Bauch)
SpongeBob: "Ja dann lass uns anfangen zu singen."
Patrick: "Meinst du etwa den Quallenfischersong?"
SpongeBob: "Ja, genau den."

(SpongeBob und Patrick singen den Quallenfischersong.)

SpongeBob: "Herrlich, dass diese majestätischen Kreaturen die Quallenfelder ihre Heimat nennen können."
Patrick: Wunderbar und bald kriegt ihre Heimat sogar einen Autobahnanschluss. Steht auf dem großen Schild da. deutet auf Schild
SpongeBob: Ich seh' kein großes… GLIBBRIGE QUALLE, das ist aber ein großes Schild.

Werbung für den geplanten Muschelsand Superhighway © Viacom

Patrick: Da steht drauf: Hier entsteht der Muschelsandsuperhighway!
SpongeBob: Wie bitte? Ein Superhighway? Weißt du auch, was das bedeutet?
Patrick: Autobahn bedeutet eine Straße ohne Ampeln und alle rasen wie bescheuert.
SpongeBob: Ich weiß auch was’n Superhighway ist, aber was heißt das für die Quallen? (schreit) Für uns? Und vor allem für die Quallenfelder? (reißt Patrick Haut aus)Äh, Entschuldigung. (pappt Patrick die Haut wieder an)
Patrick: Okay und was heißt alles? Wenn also die Pläne verwirklicht werden und tatsächlich ’ne Autobahn quer durch die Quallenfelder gebaut wird, bedeutet das dann, dass die hier heimischen Tier- und Pflanzengattungen aus ihren natürlichen Lebensraum verdrängt werden? Dass ihr Ökosystem nachhaltig gestört und damit letzten Endes vernichtet wird?
SpongeBob: Ja, ganz groß vereinfacht, wird’s auf so was 'rauslaufen. Und deshalb schwöre ich auch bei allen Tiefseegöttern, dass ich tun werde, was ich tun kann, um den Bau dieser Autobahn zu verhindern.

In der Goo Lagoon

Larry: (hebt Gewichte) 1397, 1398,…
SpongeBob: (sitzt auf Larrys Gewichten) Hilf mir diese Autobahn zu verhindern.
Larry: Geht gerade nicht, mein Freund, auf meinem Plan stehen noch 4400 Wiederholungen.
(SpongeBob fällt von Larrys Gewichten sodass Larry zur Seite fällt.)

Vor dem Altenheim

Meerjungfraumann und Blaubarschbube sitzen auf einer Bank.
SpongeBob: Meerjungfraumann, Blaubarschbube! Mit euren Superkräften können wir diesen Superhighway doch bestimmt verhindern.

(Man hört die bekannte Meerjungfraumann und Blaubarschbube Melodie und man sieht das Wort: Gleichgültigkeit)

SpongeBob: Mmmh…

Vor Thaddäus’ Haus

Thaddäus: Tut mir leid, SpongeBob, und ich würde dir sehr gerne helfen, nur leider bin ich momentan einfach zu beschäftigt.
SpongeBob: Beschäftigt? Womit denn?
Thaddäus: Damit dir klar zu machen, (schreit:) dass da nichts läuft! (knallt die Tür zu)

In der Krossen Krabbe

Mr. Krabs (putzt einen Tisch und pfeift.) Leichtmatrose SpongeBob! Ahoi!
SpongeBob: (niedergeschlagen) Käpt’n Mr. Krabs, ich wünsche auch Ahoi.
Mr. Krabs: Ja, sag mal, Jung, von dir kenn ich den Vierfingrigenflaggengruß aber anders.
SpongeBob: Ich weiß, aber dieser Autobahnbau quer durch die Quallenfelder macht mich völlig fertig.
Mr. Krabs: Nun ja, ich möchte nicht, dass die Kundschaft davonrennt, wenn sie dich so sieht. Kann ich vielleicht irgendetwas tun um dir zu helfen?
SpongeBob: (wieder glücklich) Meinen Sie's erst, Mr. Krabs?
Mr. Krabs: Ja, aber natürlich!
SpongeBob: Mein lieber Mr. Krabs, gemeinsam können wir bestimmt verhindern, dass diese eklige Autobahn quer durch die Quallenfelder gebaut wird!
Mr. Krabs: Ääh, du meinst damit aber nicht zufällig den Muschelsandsuperhighway?
SpongeBob: Ähh doch, warum?
Mr. Krabs: Tja, wie soll ich sagen? Weil ich eigentlich sehr dafür bin, dass diese Autobahn gebaut wird.
SpongeBob: (schreit) Nein!! Warum nur?
Mr. Krabs: Guck' hier, ich hab mir mal ausgerechnet wie viele neue Kunden mir diese Autobahn bringt. Da.. steht alles in den ganzen Tabellen und Diagrammen drin.
SpongeBob: (schnieft) Tabellen und Diagramme. (sauer und rennt zu den Diagrammen hin) Mr. Krabs sehen Sie das denn nicht?
Mr. Krabs: Was soll ich sehen?

Plan des Muschelsand Superhighways © Viacom

SpongeBob: Das da! Laut diesem Plan hier verläuft die Autobahn zunächst quer durch die Quallenfelder und dann direkt über die Krosse Krabbe. Ach ja, hier sieht man sie völlig verarmt in ’nem Pappkarton hausen. Die Autobahn geht weiter, beschreibt ’nen Looping und endet dann vor der Tür des Abfalleimers!
Mr. Krabs: Welche Flachscholle hat den dafür die Genehmigung erteilt?
SpongeBob: (Liest) Plan genehmigt und unterstützt von der Sheldon Plankton GmBH. Einem Unternehmen der Alles-Nicht-Lustig AG!
Mr. Krabs: Komm mit, Jung. Machen wir ihm korallenhartklar was wir für unseren Teil von der Sache halten.
SpongeBob: (reißt sich eine Ecke seines Kopfes ab) Meinen Sie der Teil macht’s ihm klar genug?

Vor dem Abfalleimer

Mr. Krabs: (ruft) Hörst du mich, Plankton? Hier ist Eugene Krabs und der Dings-Da und jetzt komm raus.
Plankton: Kann nicht!
Mr. Krabs: Na los, du Feigling! Stell dich dem, was auf dich zukommt!
Plankton: Ich kann wirklich nicht nach draußen kommen!
SpongeBob: Wieso denn nicht?
Plankton: Na, weil ich schon draußen bin, ihr erbärmlicher Algenabfall! Macht doch du Klüßen auf, zum Seeteufel!
Mr. Krabs: Ach ja, Tschuldigung.
Plankton: Was soll denn das Gewese überhaupt?
Mr. Krabs: Spiel nicht den Unschuldigen aus dem Muschelsand. Ich weiß von deinen verbrecherischen Aktionen, also spuck’s aus!
Plankton: Na schön. Ich klau' schon seit fünf Jahren regelmäßig deine Post. Erschütternd.
SpongeBob: Das doch nicht!
Mr. Krabs: Was? Was machst du?
SpongeBob: Wir reden über diese neue Autobahn, die du offensichtlich vorhast zu bauen und falls du’s noch nicht weißt. Damit zerstörst du die Quallenfelder und das wäre ja wohl die allergrößte Algengrütze aller Zeiten! Grützenmäßig!
Mr. Krabs: Momentmal. Was machst du?
Plankton: Also, ich muss sagen. Manchmal ist es ja gar nicht so uninteressant, was dir so alles durch den Schwammkopf rauscht, aber ehrlich gesagt, mein löchriger Freund, geht mir das glatt an der Zellwand vorbei.
SpongeBob: Hä?
Mr. Krabs: Der will uns veräppeln!
Plankton: (verärgert) Quatsch! Und selbst wenn ich verhindern wollte, dass diese Autobahn gebaut wird, wäre ich ganz und gar chancenlos.
SpongeBob: Wieso?
Plankton: Na, weil die ganze Stadt hinter diesem Bauprojekt steht. Und wie das alles zu Stande kam seht ihr in diesem flott zusammengestellten Rückblick:

Im Bikini Bottom Rathaus

(Man hört viele Stimmen durcheinander.)

Bürgermeister: Ruhe, Ruhe! (schlägt mit einem Hammer auf einen Kopf) Ruhe in der Versammlung! Also alle die dafür sind die Quallenfelder zu asphaltieren und den Muschelsandsuperhighway zu bauen, erheben jetzt ihre rechte Flosse und sagen "Ai"!
Alle Bürger: (erheben ihre rechte Flosse) Ai!
Bürgermeister: Wer anderer Meinung sein sollte, ist jetzt einfach still.
Billy (Teenager): Ich steh' auf breite Straßen!
Dale: Ich steh' auf Sachen, die super sind!
Mr. Krabs: Und ich steh' auf "Ai" sagen!

Wieder vor dem Abfalleimer

Mr. Krabs: Ohhhh.. Wieso hab ich nur "Ai" gesagt?
Plankton: Tja, darauf kannst du dir jetzt ’n Ei backen.Ihr entschuldigt mich. Ich muss mich um allerlei Autobahnprojekte von höchster Dringlichkeit kümmern. Tschüssilein! (verschwindet im Abfalleimer)

Vor der Krossen Krabbe

SpongeBob: Was sollen wir denn bloß tun, Mr. Krabs?
Mr. Krabs: Naja, ich werd' das tun, was ich eigentlich immer tue, wenn ich einem schrecklichen Schicksal ins Auge sehen muss. Ich verkriech' mich in die nächste Ecke und weine bitterlich.
SpongeBob: Normalerweise würd' ich die andere Ecke nehmen und noch viel furchtbarer flennen als sie, aber NEIN: Ich geb' nicht auf und wenn ich der einzige Bürger hier in Bikini Bottom bin, der den Kampf gegen dieses unfassbare Unrecht aufnimmt!

Irgendwo in Bikini Bottom

SpongeBob und Patrick verteilen Flyer. Gerade kommen Billy und Susi Fisch vorbei. Patrick und SpongeBob haben ihnen Flyer gegeben, werfen diese allerdings weg.

Irgendwo anders in Bikini Bottom

  SpongeBob und Patrick: Abfalleimer, Schleudereimer, Autobahn fliegt weg.
  Lila Leber, Pizzageber, Matschknolle, Tomatantolle.

Wieder irgendwo anders in Bikini Bottom

SpongeBob und Patrick: (gehen auf einem Auto im Kreis, heben Schilder hoch, singen) Wir bitten nur um eins: Gebt den Quallenfeld.. aaaaahh (fallen vom Auto, weil dieses beschleunigt) ’ne Chance!

In SpongeBobs Haus

SpongeBob und Patrick stecken sich Buttons, auf denen "Save Jellyfish Fields"

Auf irgendeiner Straße

SpongeBob und Patrick: (zeigen wieder Schilder) Flecken machen, Fischfangsachen, Mautgebühr, Zahngeschwür. Straßenplan, Gelee muss ran, Meerjungfraumann, zünd' sie nicht an. Zitrusfrucht, Tritt mit Wucht, sieht gut bei Nacht, Affentracht.

Vor SpongeBobs Haus

SpongeBob und Patrick befestigen ein Schild über der Haustür: "Buzz-in Tonight". Thaddäus kommt vorbei.

SpongeBob und Patrick: Wir bitten nur um eins. Gebt den Quallenfeldern ’ne Chance. (Thaddäus geht rückwärts in sein Haus)

In Bikini Bottom

SpongeBob und Patrick: (laufen) Angebot, (laufen an einem Imbiss vorbei) Schinkenbrot, (laufen an Larry vorbei) Blümchenhose, Schwindelkose (Larry wirbelt)

Irgendwo anders in Bikini Bottom

SpongeBob und Patrick: (laufen immer noch) Senf und mehr kleidet sehr, sei ein Mann, rette sich wer kann.

Vor der Krossen Krabbe

Man sieht Mr. Krabs wie er Plankton mit einem Hammer zerquetscht.

SpongeBob und Patrick: (singen immer noch man sieht sie aber nicht.) Krosse Krabbe, Black und Stoppe.

Beim Supermarkt

SpongeBob und Patrick: Kauf dir was und hab Spaß! (fahren in einem Einkaufswagen)

Irgendwo in Bikini Bottom

Ein kleiner Junge soll ein T-Shirt mit "Save Jellyfishfields" anziehen. Er dreht sich um und man sieht: "Shelly Superhighway is Super" auf seinem T-Shirt. Währenddessen singen

SpongeBob und Patrick weiter: Wir bitten nur um eins. Gebt den Quallenfeldern ’ne Chance.

SpongeBob nimmt dem Jungen das T-Shirt wieder weg. Und Patrick klebt Aufkleber an ein Haus.

Mal hier, mal da

SpongeBob und Patrick: (singen) Kollagen (man sieht ein Büro), Garys Zeh’n (man sieht Gary), dicke Nase (man sieht Thaddäus) Schreckenswahnsinn, (man sieht einen Stuhl, von dem Thaddäus aufgestanden ist) Stuhl allein, sauber sein (SpongeBob kommt aus einem Schwimmbecken). Er wird betäubt, das Haar sich sträubt. (SpongeBob habt Patricks Arm hoch) Unter Glas (bei Sandy), da juckt wohl was. (SpongeBob und Patrick vor buntem Hintergrund) Zitronenspitz, selbst die Zeit, wird jetzt breit, Widerstand, Hand in Hand. (Patrick klebt einem großen Fisch einen Aufkleber auf den Rücken und verkricht sich dann ganz langsam. Der große Fisch dreht sich um und schlägt SpongeBob voll in den Boden. Der singt trotzdem weiter.) Wir bitten nur um eins, gebt den Quallenfeldern ’ne Chance.

Am Straßenrand

SpongeBob und Patrick als Hippies © Viacom
(SpongeBob und Patrick sind als Hippies verkleidet und werden mit Dreck beworfen. Bürger beschweren sich.)

SpongeBob: Hey, es funktioniert. Sie regen sich über die Autobahn auf. So ganz allmählich dringt unsere Botschaft wohl doch zu den Leuten durch. Singen wir noch ein Lied, solange sie’n Ohr dafür haben. (SpongeBob fliegt ein Zettel ins Gesicht.) Hey, momentmal. Das ist unser Flyer. Sie werfen uns unsere Forderungen an den Kopf? Weißt du was das heißt?
Patrick: Ich hab … leider … null Ahnung.
Nat Peterson: Ich sag dir was das heißt! Das heißt das! (Zertritt ein Tambourin)
SpongeBob: Heißt das, dass sie Tambourine hassen?
Nat Peterson: Ach Unsinn, das heißt…

(Ein Polizeiwagen kommt)

O’Malley Cop: Also gut, ihr seid also die Autobahngegner, ja?
SpongeBob: Ja, aber aus gutem Grund, Sir. Wissen sie, denn ohne die Quallenfelder müssen sich die Quallen ein neues Zuhause…
O’Malley Cop: Klappe! (SpongeBob und Patrick werden von den Cops festgehalten.) Ihr zwei seid verhaftet!
SpongeBob: Weswegen?
O’Malley Cop: Wegen Zitharens ohne Schein.
SpongeBob: Aber den Zithar hab' ich von meiner Oma. Da war kein so’n Schein dabei.
O’Malley Cop: Ich schein' mich nicht klar ausgedrückt zu haben. (Schleift SpongeBob und Patrick in den Polizeiwagen)
Bürger: Autobahn, Autobahn, Autobahn, Autobahn, Autobahn, Autobahn, Autobahn, Autobahn. Juhuuu! (Die Polizisten werden fotografiert und mit Blumen beworfen)

Im Polizeiauto

SpongeBob: Patrick, ich hab Angst.
Patrick: Weißt du, mein Freund, ich werd' nie vergessen, was mein legendärer Onkel Klaus Dieter gesagt hat, als er mal bei einer Friedensdemo verhaftet wurde.
SpongeBob: War es gut?
Patrick: Klar. 'Ne Menge Leute waren unterwegs und haben Parolen gerufen und..
SpongeBob: Das ist mir schon klar. War’s denn gut was er gesagt hat?
Patrick: „Na klar. Er hat gesagt: ,Lass nicht zu, dass dein Herz von dir geht, solange deine Seele keine Beine hat, um ihm zu folgen’.“ (man hört leise die Melodie des Beatles-Lied „Within You, without you)
SpongeBob: Wow, ich glaub', dein Onkel Klaus Dieter war ein richtiger Weiser. Was ist nach der Verhaftung mit ihm passiert?
Patrick: Ich weiß' nicht. Niemand hat je wieder von ihm gehört.

Im Nirgendwo

SpongeBob und Patrick werden aus dem Polizeiauto geworfen. Das Auto fährt weg.

O’Malley Cop: Schönen Tag noch, ihr Langhaarigen.
Patrick: Tschüssi.
SpongeBob: Ciao. Bis dann mal.
Patrick: (lacht) Das ist ’ne Perücke.
SpongeBob: Danke fürs Fahren. Jetzt sitzen wir mitten im Nirgendwo.
Patrick: Wenn’s wenigstens mitten im Nirgendwo wäre. Eigentlich sitzen wir am Rand von Nirgendwo. (deutet auf Schild)
SpongeBob: Wenigstens regnet’s nicht.

(Es fängt an zu regnen und ein Flyer schwimmt zu SpongeBob und es hört wieder auf zu regnen)

SpongeBob: Oh nein, so leicht geb' ich nicht auf! Von wegen!
Patrick: Ich schon.
SpongeBob: Wir müssen irgendwas auf die Beine stellen, was die Leute auch verstehen, was sie sehen und hören können.
Patrick: Meinst du so was, wie ’ne Parade?
SpongeBob: Au ja, ’ne Parade. Wie kommst du denn auf so’ne unglaublich gute Idee?
Patrick: Weil gleich eine vorbei kommt. Guck! (sie drehen sich um)

(Eine Muschelsandsuperhighway-Parade kommt vorbei. Konfetti fällt vom Himmel. Alle möglichen Leute machen mit. U.a. das Altenheim, ein Chor und die Wrestler von der Folge Die krossen Knochenbrecher)

Patrick: Den kenn' ich.
SpongeBob: Ohh. Plankton auf ’nem riesigen Schaufelbagger. Das sieht gar nicht gut aus.
Patrick: Und das? (zeigt seine Muskeln)
SpongeBob: Komm. Der Sache gehen wir nach.

Auf den Quallenfeldern

(Die Parade kommt bei den Quallenfeldern an.)

Plankton: Bürger von Bikini Bottom,

(Verwirrung, Bürger reden durcheinander)

Ein Schotte: Hey Leute, seht mal da oben.
Plankton: Heute ist der Beginn… (Bürger reden wieder durcheinander.) Hört auf zu murmeln! (Bürger sind still) Danke. Also, wie bereits erwähnt, ist der heutige Tag der Beginn einer neuen … (Die Bürger singen etwas auf die Melodie von "For He's a Jolly Good Fellow") Seid ruhig! (Empörung)
Bürger: Hä? was?

(Bürger sind still)

Plankton: Heute beginnt eine neue Ära für Bikini Bottom.

(Bürger jubeln. Konfetti fällt vom Himmel. Plankton springt in die Fahrerkabine des Schaufelbaggers.)

Plankton: So, und jetzt wird’s Zeit die Straße zum Erfolg zu asphaltieren. (Fährt mit dem Schauffelbagger los. Die Bürger jubeln immer noch und die Quallen verschwinden. Die Parade geht auf der frisch asphaltierten Straße hinter Plankton weiter.) Woohahaha. Ach ich liebe den Geruch von heißem Teer am Morgen. Yeah Baby! Hahaha.

(Plankton bremst plötzlich. Vor ihm steht ein Paradeläufer, dessen Gesicht man nicht sehen kann. Plankton beugt sich aus dem Fenster.)

Plankton: Hey, du da! Willst du umbedingt plattgewalzt werden?

(Der Paradeläufer entpuppt sich als SpongeBob)

SpongeBob: Ich lasse das nicht zu, Plankton. Wenn du die Quallenfelder unter Asphalt begraben willst, musst du zuallererst mich begraben.
Plankton: Na schön. Dein Wunsch ist mir Befehl, mein Feind. (fährt weiter. SpongeBob wird plattgewalzt.)
SpongeBob: Mehr hast du nicht drauf? (SpongeBob wird unter Teer begraben.)

(Die Parade geht weiter. Die Quallenfelder ergrauen. SpongeBob guckt unter einem Gullydeckel hervor. Patrick spielt Trompete in Unterhose und einer Mütze auf dem Kopf.)

SpongeBob: Hör auf zu Tuten!

(Man sieht den Muschelsandsuperhighway)

In der Krossen Krabbe

Die Krosse Krabbe unter dem Superhighway © Viacom

Mr. Krabs: Ich hab' immer davon geträumt, dass mein Restaurant ganz nahe an der Autobahn liegt.
SpongeBob: Ja, aber das ist eher ganz nahe am Untergang.
Thaddäus: So es reicht, ich schwing die Tentakel. Es ist kalt hier drin unter all dem Beton.
Mr. Krabs: Bist du irre? Du darfst nicht gehen. Was ist, wenn auf einmal Kundschaft kommt?
Thaddäus: Seien Sie nicht albern. Seit diese Autobahn da ist, hat sich kein Kunde mehr hierrein verirrt.
SpongeBob: Eigentlich ist es ja ein Superhighway.
Thaddäus: Ist mir doch egal, was es ist! Ich verzieh mich jedenfalls.
SpongeBob: Aber Thaddäus.
Mr. Krabs: Nein lass gut sein, min Jung. Der hat leider Recht. Wir müssen der Wahrheit ins Auge blicken. Es ist nicht die Zeit für Faxen.

(Ein Fax kommt an)

SpongeBob: Aber ich habe hier doch eins.
Mr. Krabs: Ich bin wirklich nicht in der Stimmung für Faxen.
SpongeBob: Ich versteh Sie nicht ganz.
Mr. Krabs: Die Krosse Krabbe kann geschäftlich nicht überleben, so jedenfalls nicht.
SpongeBob: Wirklich?
Mr. Krabs: Nein, SpongeBob. Und das heißt die Zeit ist reif für Plan Z/909.
SpongeBob: Z/909? Ahhh. (fällt ohnmächtig in Thaddäus’ Arme)
Thaddäus: Eugene, was bitte ist Plan Z/909? Und vor allem geht er mich was an?
Mr. Krabs: Plan Z/909 heißt ich … (lautes Auto fährt über den Highway) … ich … (noch mal) … ahh. ich… (noch mal) ..ähm.. ich verkauf die Krabbenbürgergeheimformel an Plankton!
Thaddäus: Eugene!
Mr. Krabs: ich hab' keine andere Wahl. Und nenn mich bitte nicht Eugene. (verlässt die Krosse Krabbe)
SpongeBob: (immer noch in Thaddäus’ Armen) Sag mir, dass ich träume.
Thaddäus: Dieses Mal nicht mein kleiner. (schnieft)

(Mr. Krabs dreht das "geöffnet"-Schild auf "geschlossen" um und fängt an zu weinen.)

Im Abfalleimer

(Karen massiert Plankton)

Plankton: Ja, ein bisschen tiefer, noch ein bisschen, genau daaaaa. (Es klopf und Plankton fährt auf einem Skooter zur Tür) Ach wer stört mich den ausgerechnet jetzt in der Stunde meines Triumphes? (Mr. Krabs steht in der Tür) Na so was, das passt doch.
Mr. Krabs: Plankton, ich bin bereit über den Preis für die Geheimformel zu verhandeln.
Plankton: Na wunderbar. Lass mich nur noch rasch meine Uhr aufziehen.
Mr. Krabs: Wozu denn?
Plankton: Um jede Sekunde davon noch mehr zu genießen. Hast du das gehört? Karen bist du das?
Mr. Krabs: Da oben! (zeigt auf einen Schacht und Quallen stürmen aus dem Schacht) Bei allen Tiefseeheiligen.

Am Muschelsand Superhighway

(Thaddäus und SpongeBob laufen am Highway entlang.)

SpongeBob: Zuerst waren die Quallenfelder weg (schnieft) und.. und.. und.. uhuhuhuhund jetzt…
Thaddäus: Und jetzt? Was jetzt?
SpongeBob: Und jetzt ist auch noch der einzige Job weg, den ich je haben wollte. (weint)

Thaddäus wird von einer Qualle gestochen © Viacom

Thaddäus: Sieh’s doch mal so rum. Du trittst mir nicht mehr jeden Tag vor die Augen. So betrachtet könnten herrliche Zeiten anbrechen. (Eine Qualle sticht Thaddäus) Aua! Ja, was bei Neptun!
SpongeBob: (glücklich) Guck mal, was da anrauscht! (eine riesige Horde Quallen rauscht auf Bikini Bottom zu)
Thaddäus: Was ist denn daaaaaaah?
SpongeBob: Alle Quallen, die früher auf den Quallenfeldern gelebt haben kommen nun nach Bikini Bottom.
Thaddäus: Ja, aber aus irgendeinem Grund glaube ich nicht, dass sie hier Geschenkgutscheine verteilen wollen.
SpongeBob: Was denn dann?

(Thaddäus und SpongeBob rennen weg, alle anderen Bürger bekommen Panik und rennen wild durch die Gegend)

Im Abfalleimer

Mr. Krabs: Ähh, weißt du was Plankton. Lass uns irgendwann darüber reden. Ich glaub ich renn jetzt erst mal um mein Leben. (rennt zur Tür hinaus, die sich hinter ihm schließt.)
Plankton: Warte auf mich. Ich komme mit. (wird von eine Qualle zurück gezogen, dann von vielen umzingelt und gestochen.) Nein! Nicht ins Auge! Nicht ins Auge!

In Bikini Bottom

(Man sieht Ben Blender, der eine TV-Sendung moderiert.)

Ben Blender: In Bikini Bottom herrscht das pure Chaos. (duckt sich wegen einiger Quallen) Ja liebe Zuschauer (Tina läuft schreiend durch das Bild) Hier ist Ben Blender als Vertretung für Freddie Flunder, der wegen Krankheit platt im Bett liegt. Wir berichten Live für Sie am dritten Tag dieser dramatischen Entwicklung (ein männlicher Fisch hält sich an Ben Blender fest.)
Fisch: Bin ich jetzt im Fernsehen?
Ben Blender: Äh, ja in der Tat. Könnten Sie uns ihre Eindrücke…
Fisch: Hallo Mutti. Hallo Vati. Hey Doktor Stichlich. (SpongeBob läuft von Quallen gejagt durch das Bild) Hey Jennifer. Hey Senta. Hey Frank Walter. Hey Renate. Hey Olaf. Hey Ilse.

(Man sieht SpongeBob immer noch von Quallen gejagt.)

SpongeBob: Ha. Jetzt müssen sie zuhören! (rennt zu Ben Blender und dem Fisch)
Fisch: Und dann noch meine Gang in Bad Thunfisch und meine Kumpels aus der Bar zum dämlichen Delfin.
Ben Blender: Gut. Vielen Dank. (schiebt den Fisch aus dem Bild, dafür kommt SpongeBob ins Bild.) Willst du vielleicht unseren Zuschauern etwas zur gegenwärtigen Krise sagen?
SpongeBob: Ähm. Okay. Ich bin ein bisschen nervös. (ein weiblicher Fisch läuft durch das Bild)
Ben Blender: Verständlich. Sprech einfach klar und deutlich.

SpongeBob schreit den Kameramann an © Viacom

SpongeBob: Naja. Also dann… würde ich gern sagen…, dass … ähm tja möglicherweise … die (schreit den Kameramann an) Stoppt diesen Wahnsinn! (Man sieht SpongeBob auf einer großen Leinwand mitten in der Stadt.) Wir müssen den Quallen ihre Quallenfelder zurückgeben. Wenn wir ihren natürlichen Lebensraum wiederherrstellen, werden sie uns in Ruhe lassen und das Gleichgewicht der Natur wird wieder hergestellt werden. Und was sagt ihr Leute, helft ihr mir dabei?
Die Leute vor der Leinwand: Nein.
SpongeBob: Das war’n Witz, oder?
Die Leute vor der Leinwand: Ja.
SpongeBob: Dann kann’s ja losgehen! Also Leute. Folgt mir nach!

(Die Leute rennen SpongeBob hinterher)

Am Muschelsandsuperhighway, da wo früher die Quallenfelder waren

SpongeBob: (in einem Schaufelbagger) Na dann, liebe Leute! Verabschiedet euch vom allerschlimmsten, was diese Stadt seit Rüdigers Resterastplatz ertragen musste!

(Die Leute jubeln und SpongeBob fährt mit dem Schaufelbagger auf den Superhighway zu, doch er kann den Highway nicht zerstören.)

Plankton: Hahaha! (Man sieht den Abfalleimer.) Netter Versuch, SpongeDepp, aber du kannst meine Autobahn nicht aufreißen. Die ist nämlich unzerstörbar!

(Larry taucht auf)

Larry: Nicht wenn ich ein Wörtchen mitzureden habe!
SpongeBob: Larry von Lobster!
Larry: Ja genau, Kumpel, aber ich bin nicht allein.
SpongeBob: Sandy Cheeks!
Die Bürger: Ja!
SpongeBob: Mrs. Puff!
Die Bürger: Ja!
SpongeBob: Meerjungfraumann und Blaubarschbube!
Die Bürger: Ja!
SpongeBob: Patrick!
Die Bürger: Ja!
Patrick: Rechts, Links, Rechts . u u u u u (boxt in die Luft)
SpongeBob: Und Thaddäus Tentakel!

(Thaddäus taucht nicht auf.)

Frank: Nee, das war’n jetzt alle!
Larry: (schiebt den Schaufelbagger und die genannten helfen mit) Und schiebt. (alle schieben)
SpongeBob: Strengt euch an!
Frank: Habt ihr den Quadratkopf gehört?
Die Bürger: Ja!

(Alle bilden eine Reihe hinter dem Schauffelbagger und schieben)

Plankton: Moment, ich hab nicht damit gerechnet, dass ihr zusammenarbeitet! (Die Autobahn geht kaputt.) Meine Autobahn! Stopp, das dürft ihr nicht! (er rennt auf die Autobahn, wird dann aber eingerollt.)
Die Bürger: Ja! Wohoo!

Bei der Krossen Krabbe

Mr. Krabs: Gelobt sei Neptun!

Wieder bei den Quallenfeldern

SpongeBob: (und hinter ihm erblühen die Quallenfelder wieder) Qualli, qualli, qualli,   qualli, qualli, qualli, qualli,
qualli, qualli, qualli, qualli… Quallenfischen ist der Hit! (Quallen klatschen einmal)
Qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli… Darum singen alle mit!
(Quallen klatschen wieder einmal)
Alle: Qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli… Quallenfischen ist der Hit! (Quallen klatschen wieder einmal) Qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli, qualli… Darum siiiiiiiiiiiiiingeeeeeeeeeeeeeeeeeen …
Herr Quallenfeldaufpasser: Darum singen alle mit!


← Staffel 6 Mitschriften – Staffel 7 Staffel 8 →
127a 127b 128a 128b 129a 129b 130a 130b 131a 131b 132a 132b 133a 133b 134 135a 135b 136a 136b 137a 137b 138a 138b 139a 139b
140a 140b 141a 141b 142a 142b 143 144a 144b 145a 145b 146a 146b 147a 147b 148a 148b 149a 149b 150a 150b 151a 151b 152a 152b

Bitte beachte, dass die Inhalte dieser Seite nicht unter der GNU Free Documentation License stehen, sondern die Rechte mehrheitlich bei der Deutschen Synchron Filmgesellschaft mbH & Co. liegen. Die Texte – auch auszugsweise – darfst du nicht ohne deren Genehmigung vervielfältigen.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
SpongePedia
SpongeBob
Werkzeuge
In anderen Sprachen