SpongeForum – unser SpongeBob-Forum

Episodenmitschrift: Quallenfischendes Seifenblasenbläserpack

Aus SpongePedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achtung! Diese Episodenmitschrift wurde noch nicht korrekturgelesen. Hier erfährst du, wie du dich an der Korrektur beteiligen kannst.

Vorherige Episodenmitschrift Episodenartikel Nächste Episodenmitschrift
Das Wrack der Mauna Loa Quallenfischendes Seifenblasenbläserpack Ein Tintenfisch zum Verlieben


Quallenfischendes Seifenblasenbläserpack © Viacom

Charaktere:

In Thaddäus’ Haus

Thaddäus: „Endlich ist es geschafft! Nachdem ich wochenlang in voller Flamme gearbeitet habe, und zwar wörtlich… (schaut auf seine Kerze) ist mein erstes Klarinettenkonzert endlich beendet und bereit zur feierlichen Uraufführung!“
(Es knallt. Thaddäus fällt hin. Dabei fällt sein Klarinettenkonzert in das Feuer.)
Thaddäus: (entsetzt) „NEEEIIN!“
(Es knallt wieder. Thaddäus landet erneut auf dem Boden.)
Thaddäus: „So nun, bin ich verwirrt.“

In der Schneckenstraße

(Thaddäus schaut, wo der Krach herkommt. Er knallt viermal gegen seine Tür.)
Thaddäus: „Grrrrr…“
SpongeBob: „Hau lieber noch mal drauf, nicht dass es noch jemand klaut.“
(Patrick hämmert auf sein Schild, es geht kaputt.)
SpongeBob: „Perfekt.“
(Thaddäus läuft sauer zu den beiden.)
Thaddäus: „Grrr… Was soll dieser Lärm schon wieder hier draußen? Ich kann mich noch nicht mal mehr denken hören!“
Patrick: „Ohoh, kannst du dich wenigstens noch denken riechen?“
Thaddäus: „Nein. Was ich eigentlich wissen wollte von euch… “ (wird von Patrick unterbrochen)
Patrick: Oh, oder sehen vielleicht?
Thaddäus: (wütend) „Nein!“
Patrick: „Aber was ist mit schmecken? Kannst du dich denken schmecken?“
Thaddäus: „Sei still! Was macht ihr beiden Dödeldorsche da?“
SpongeBob: „Wir haben ein Zu-Vermieten-Schild aufgestellt! Hat den ganzen Vormittag gedauert.“
Thaddäus: „Zu vermieten? Bedeutet das, dass einer von euch hier wegzieht?“ (Thaddäus fängt an zu lächeln)
SpongeBob: „Hahaha! Ach Unsinn! Patrick möchte nur seinen Vorgarten vermieten!“ (klopft Patrick auf den Rücken)
Patrick: „Ich kann noch´n bisschen Bargeld gebrauchen. Du verstehst schon!“
Thaddäus: „Wow! Also wenn ich mir überlege, wie furchtbar dieser Tag angefangen hat, ist das… (schaut wieder grimmig) Was heißt das, du willst nur deinen Vorgarten vermieten?“
Patrick: „Tja, wer am schnellsten ist, kriegt ihn!“
Thaddäus: „Na super. Damit sich bald noch´n Idiot hier rum treibt.“
SpongeBob: „ Ach ja, da fällt mir ein: Patrick und ich sind heute den ganzen Tag in den Quallenfeldern! Und wir wollten fragen, ob du dich vielleicht um eventuelle Mietinteressenten kümmern könntest?“
Thaddäus: „Oh, das würde ich gern tun. Ich schau mal rasch in meinen Planer! (holt seinen Planer hervor)
SpongeBob: „Danke.“
Thaddäus: „Oh nein. Das tut mir aber leid, ich kann nicht.“
SpongeBob: „Wieso nicht?“
Thaddäus: „Tja, ganz einfach, (hält ihnen das Buch vor die Nase.) weil ich geplant hatte, nichts derartiges zu tun. Seht ihr?“
(In seinem Buch steht: "Do No Such Thing." „Nichts dergleichen tun.")
SpongeBob: „Alles klar. Trotzdem danke.“
Patrick: „Ja, danke.“

(Seifenblasenszenenwechsel)

In Thaddäus’ Haus

Thaddäus: (schüttet sich Tee ein) „Naja, wenn sich die beiden Blödbarsche den ganzen Tag lang woanders rumtreiben, kann ich wenigstens mal ein wenig Ruhe und …“
(Es quietscht. Thaddäus’ Tee schüttet auf seinen Kopf.)
Thaddäus: (setzt seinen Satz fort) „Frieden genießen.“

In der Schneckenstraße

(Thaddäus knallt sauer die Tür auf.)
Thaddäus: „Was habt ihr zwei Dumpfbacken nun wieder vor? Ich dachte, ihr wolltet… Hä?“ (Er sieht einen Wohnwagen.)
Thaddäus: „Also wenn die beiden wirklich weg sind, frag ich mich doch wer hier den ganzen Krach…“
(Plötzlich steht ein Fisch neben ihm.)
Helmut: „Hallo.“
(Thaddäus erschrickt.)

Thaddäus lernt seinen neuen Nachbarn Helmut kennen © Viacom

Helmut: „Mein Name ist Helmut.“
Thaddäus: „Hallo Helmut.“
Helmut: „Mir ist das Schild hier aufgefallen, ist der Garten noch zu vermieten?“
Thaddäus: „Da kommen sie leider zu spät.“ (geht genervt in sein Haus zurück)
Helmut: „Nun ist Helmut aber sehr enttäuscht.“
Thaddäus: „Tja, so geht’s uns allen mal.“ (knallt die Tür zu)
Helmut: (enttäuscht) „Zu schade. Hier hätte ein wunderbarer Ort sein können, um meinen großen Leidenschaften nachzugehen.“
(Thaddäus macht neugierig die Tür auf.)
Thaddäus: „Leidenschaften?“
Helmut: „Ich male…“
Thaddäus: „Er malt?“
Helmut: „Ich spiele Fagott…“
Thaddäus: „Er spielt Fagott…“
Helmut: „Und trinke gerne ein Tässchen Tee in meinem Vorgarten.“
Thaddäus: „Und trinkt gerne ein Tässchen Tee in seinem… in seinem Vorgarten! Ich kann kaum glauben, was ich da höre! Endlich ein Nachbar mit ein wenig Kultur! Ach, schon allein die Vorstellung!“

In Thaddäus’ Vorstellung

Thaddäus: „Porträts zu malen…“
(Er und Helmut malen.)
Thaddäus: „Und Tee zu schlürfen…“
(Sie trinken Tee.)
Thaddäus: „Auf dem Liegerad in ein Museum zu fahren…“
(Sie fahren in ein Museum.)
Thaddäus: Ein gemeinsames Konzert in der Philharmonie von Bikini Bottom zu geben…“
(Sie geben ein Konzert und werden mit Rosen überdeckt.)
Fische: „Bravo! Klasse!“

In der Schneckenstraße

(Helmut will gleich losfahren.)
Helmut: „Leben Sie wohl. Ich hätte wissen müssen, dass dies alles zu schön ist, um wahr zu sein.“ (Fährt los. Er merkt, dass etwas an seinem Wohnwagen ist. Er bremst stark.)
(Thaddäus erscheint plötzlich vor Helmuts Fensterscheibe.)
Thaddäus: (fleht ihn an) „Warten Sie! Fahren Sie nicht weg! Das.. das sollte nur ein Spaß sein!“
Helmut: „Gut, also wenn das so ist, dann… (denkt kurz nach) bleibe ich doch am besten gleich hier.“
Thaddäus: „Wunderbar!“

In Helmuts Wohnwagen

Helmut: „Fühlen Sie sich wie zu Hause.“
Thaddäus: „Sein Geschmack und sein Gefühl für Einrichtungen sind umwerfend! Ich fühle mich wirklich wie zu Hause!“
Helmut: „Freut mich zu hören! Dann möchte ich einen Toast ausbringen.. auf meinen neuen Nachbarn!“
Thaddäus: „Auf uns neue Nachbarn!“

Helmut und Thaddäus in Helmuts Wohnwagen © Viacom

Helmut: „Ach, äh wenn wir schon beim Thema sind… Wie sind denn die anderen Leute so, die hier in der Nachbarschaft wohnen?“
Thaddäus: (leicht nervös) „Ja, äh, die anderen Nachbarn, das sind eigentlich ganz normale Nachbarn… würde ich mal sagen.“
Helmut: „Das ist wunderbar, denn ich gehöre zu der Sorte Fisch, die eigentlich jeden Nachbarn mag!“
Thaddäus: „Das ist wirklich wunderbar!“
Helmut: „Naja, das heißt, solange es keine Quallenfischer sind.“
(Thaddäus verschluckt sich.)
Helmut: „Ich kann keine Leute in meiner Nähe ertragen, die Quallenfischen gehen. Aber was soll's, es gibt ja noch viel schlimmere Nachbarn!“
Thaddäus: „Ja, das … das kann man wohl sagen!“
(Thaddäus trinkt Tee.)
Helmut: „Das sind nämlich die Seifenblasenbläser!“
(Thaddäus spuckt den Tee vor Schreck wieder aus.)
Helmut: „Zwischen den Seifenblasenbläsern und den Quallenfischern hab ich’s in meiner alten Nachbarschaft irgendwann nicht mehr ausgehalten!“
Thaddäus: „Da können Sie ganz beruhigt sein, Helmut! Hahaha.. wissen Sie, von den Nachbarn hier bekommt man eigentlich kaum was mit!“
Helmut: „Gut! Das beruhigt mich sehr!“
Thaddäus: „Ja, das ist beruhigend!“
(SpongeBob und Patrick sind im Hintergrund zu hören)

In der Schneckenstraße

Der Wohnwagen vor Patricks Haus © Viacom

Patrick: (verwundert) „Wow, guck mal! Vor meinem Haus steht ein Boot mit 'nem Wohnwagen!“
SpongeBob: „Hör mal! Weißt du, was das bedeutet?“
Patrick: „Ich verpachte locker 'ne Liegenschaft.“
SpongeBob: „Ein Hoch auf den Liegenschafts-Verpächter!“

(Man sieht, wie Thaddäus an der Tür des Wohnwagens steht und die beiden besorgt beobachtet.)

Patrick: „Hey, weißt du was?“
SpongeBob: „Was denn?“
Patrick: „Pass auf, wir klopfen jetzt einfach an seine Tür und begrüßen den neuen Nachbarn.“
SpongeBob: „Gute Idee.“

In Helmuts Wohnwagen

Thaddäus: (steht an der Tür) „Nein, bitte nicht.“
Helmut: „Sagen Sie, ist irgendwas? Ist jemand da draußen?“
Thaddäus: (zieht die Vorhänge zu) „Nein, nein, hier ist überhaupt niemand. Weit und breit nicht.“
Helmut: „Sind Sie sich da ganz sicher? Ich dachte, ich hätte Stimmen gehört.“
Thaddäus: „Da war nichts zu hören.“
Helmut: „Vielleicht wollen die anderen Nachbarn mich willkommen heißen. Wir machen besser mal die Tür auf und sehen nach.“
Thaddäus: (stellt sich breit vor die Tür) „Das kann ich nicht zulassen!“
Helmut: „Hören Sie, aber natürlich können Sie das. Es sind doch auch Ihre Nachbarn.“
Thaddäus: (ergreift Helmuts Arm) „Wirklich, Sie gehen da besser nicht raus. Glauben Sie mir.“
Helmut: „Sie tun meinem Arm weh.“
Thaddäus: (lässt den Arm los) „Entschuldigen Sie, Helmut. Ich hatte mir nur so gewünscht, wir beide könnten vielleicht … ähm.“
Helmut: „Könnten was?“
Thaddäus: „Wir könnten es … ähm … ausnutzen, dass hier Ruhe und Frieden herrscht und ein kleines … ein kleines Duett spielen.“ (holt seine Klarinette hervor) „Wir beide … Also zu zweit. Zusammen quasi. Sie wissen schon, Sie am Fagott, ich an der Klarinette. Gemeinsam.“
Helmut: „Das ist eine ganz hervorragende Idee. Ich hole uns ein paar Noten.“
Thaddäus: „Großartig.“

(Thaddäus schaut durch den Vorhang nach draußen. Als SpongeBob und Patrick sich zu ihm hindrehen, geht er vom Vorhang weg.)

Vor Helmuts Wohnwagen

Patrick: „Hast du gesehen, wie eben die Vorhänge zugezogen worden sind?“
SpongeBob: „Ja, der neue Nachbar ist wohl eher schüchtern.“
Patrick: „Na ja, vielleicht sollten wir einfach später nochmal vorbeikommen.“

(Die beiden gehen weg.)

In Helmuts Wohnwagen

Thaddäus: „Puh, ging gerade noch gut.“

In der Schneckenstraße

SpongeBob: „Gute Idee, später vorbeizukommen.“
Patrick: „Danke.“
SpongeBob: „Und überhaupt warten noch wesentlich dringendere Aufgaben auf uns.“
Patrick: „Welche denn?“
SpongeBob: „Freundschaftspflege mit unserer neuen Qualle und ein neuer Becher Seifenblasen-Flüssigseife.“

(SpongeBob und Patrick jubeln und springen.)

In Helmuts Wohnwagen

Helmuts Fagott © Viacom

Thaddäus: „Gut, fangen wir an.“

(Thaddäus und Helmut spielen ein Duett. Währenddessen hört man die Gedanken von Thaddäus.)

Thaddäus’ Gedanken: „Thaddel, das ist der absolut schönste Tag in deinem Leben.“

(Man hört das Gelächter von SpongeBob und Patrick, wodurch das Duett unterbrochen wird.)

Helmut: „Ich bin erstaunt. Ich hätte schwören können, dass die Stimmung dieses Instruments in Ordnung ist.“
Thaddäus: „Das liegt an mir. Ich war das. Ich glaube fast, hier muss eine Klappe ersetzt werden.“ (rennt mit seiner Klarinette zur Tür) „Gleich wieder da.“

Vor Helmuts Wohnwagen

(Thaddäus holt sich Holzbretter und Nägel und baut damit einen Zaun um Helmuts Wohnwagen. Dann geht er mit seiner Klarinette zurück in den Wohnwagen.)

In Helmuts Wohnwagen

Thaddäus: „Jetzt ist sie in Stimmung.“
Helmut: „Wollen wir dann fortfahren?“
Thaddäus: „Ja, aber natürlich.“

(Die beiden spielen weiter.)

Vor Helmuts Wohnwagen

(SpongeBob und Patrick kommen dahergelaufen und erblicken den neuen Zaun, den Thaddäus um den Wohnwagen gebaut hat.)

Patrick: „Hey, jetzt guck dir das an. Unser neuer Nachbar ist wohl noch schüchterner als wir dachten.“
SpongeBob: „Ja.“

(Eine Seifenblase platzt in SpongeBobs Auge und Patrick wird von einer Qualle gestochen. Die beiden lachen erneut, wodurch Thaddäus und Helmut das Stück erneut unterbrechen.)

In Helmuts Wohnwagen

Helmut: „Da war es gerade schon wieder.“
Thaddäus: „Entschuldigen Sie mich bitte nochmal.“

Vor Helmuts Wohnwagen

(Thaddäus holt sich eine Schubkarre mit Steinen und mauert Helmuts Wohnwagen komplett ein. Dann geht er zurück zu Helmut.)

In Helmuts Wohnwagen

(Das Gelächter von SpongeBob und Patrick ist noch immer zu hören. Thaddäus verlässt Helmut ein weiteres Mal.)

Thaddäus: „Sekunde, ja?“

Vor Helmuts Wohnwagen

(Thaddäus holt sich Nähwerkzeug und ersetzt die Münder von SpongeBob und Patrick durch Reißverschlüsse. Er geht zurück zu Helmut.)

In Helmuts Wohnwagen

Thaddäus: „So, wo waren wir?“

(Man sieht, wie SpongeBob und Patrick die Reißverschlüsse aufziehen und wieder lachen. Thaddäus geht dieses Mal wortlos hinaus.)

Vor Helmuts Wohnwagen

Thaddäus beseitigt alle Spuren von SpongeBob und Patrick © Viacom
(Thaddäus schiebt die Häuser von SpongeBob und Patrick mit einem Radlader so weit weg, bis sie eine Klippe hinunterstürzen. SpongeBob und Patrick springen erschrocken hinterher.)

In Helmuts Wohnwagen

Thaddäus: „Bin wieder da.“
Helmut: „Was spielt sich hier ab? Haben Sie etwas zu verbergen?“
Thaddäus: „Äh, Helmut, ich würde doch nie etwas vor Ihnen verbergen.“
Helmut: „Gehen Sie zur Seite.“

Vor Helmuts Wohnwagen

(Helmut steht vor seinem Wohnwagen und sieht SpongeBob und Patrick, wie sie Seifenblasen blasen und sich von der Qualle stechen lassen.)

Helmut: „Das ist abscheulich. Diesem quallenfischenden Seifenblasenbläserpack muss Einhalt geboten werden.“

(Helmut möchte zu SpongeBob und Patrick gehen, Thaddäus hält ihn aber an seinen Flossen fest.)

Thaddäus: „Halt. Bitte Helmut, gehen Sie nicht fort. Sie waren für mich der erste Lichtblick seit vielen Jahren.“
Helmut: „Zu spät. Tut mir wirklich leid, Herr Tentakel.“

(Helmut geht zu den beiden.)

Thaddäus: „Gütiger Neptun, lass das nicht zu.“
Helmut: „Ihr da!“ (zeigt auf SpongeBob und Patrick, wobei er aus Versehen eine Seifenblase kaputtmacht) „Hey.“ (macht noch eine Seifenblase kaputt) „Das ist wirklich spaßig eigentlich. Vielleicht sollte ich nicht so schrecklich engstirnig sein und mich neuen Dingen viel mehr öffnen als früher.“
Thaddäus: „Was ist das?“
Helmut: (macht eine andere Seifenblase kaputt) „Hab ihn!“

(Man sieht, wie Helmut mit SpongeBob und Patrick weitere Seifenblasen kaputtmacht und sich von einer Qualle stechen lässt. Die drei lachen und tanzen.)

Thaddäus: „Mit zwei dieser doofen Dumpfdorsche komme ich ja noch klar, aber bei drei ist endgültig Ende.“

(Thaddäus nimmt einen Stein, der den Wohnwagen stützen soll, weg, woraufhin der Wohnwagen die gleiche Klippe hinunterstürzt, die auch die Häuser von SpongeBob und Patrick hinuntergestürzt sind.)

Helmut: „Mein Wohnwagen.“ (springt hinterher) „Ich wusste, es war zu schön, um wahr zu sein.“
Thaddäus: „Tja, fast hätte ich einen kultivierten Nachbarn gehabt.“
SpongeBob: „Nur keine Angst, mein Lieber. Wir heitern dich schnell wieder auf.“

(SpongeBob bläst eine Seifenblase.)

Patrick: „Nun mach' schon. Lass' sie platzen.“
Thaddäus: „Du meinst …? Ich soll …?“
Patrick: „Ja.“
Thaddäus: „Na ja, so weit, wie es mit mir schon ist, habe ich wohl kaum was zu verlieren.“ (Thaddäus will die Blase platzen lassen, diese weicht seinem Finger jedoch aus und fliegt Richtung Klippe) „Hey! Hier geblieben!“ (Die Blase schwebt die Klippe hinunter. Thaddäus springt ihr hinterher.) „Quallenfischendes Seifenblasenbläserpack!“

← Staffel 6 Mitschriften – Staffel 7 Staffel 8 →
127a 127b 128a 128b 129a 129b 130a 130b 131a 131b 132a 132b 133a 133b 134 135a 135b 136a 136b 137a 137b 138a 138b 139a 139b
140a 140b 141a 141b 142a 142b 143 144a 144b 145a 145b 146a 146b 147a 147b 148a 148b 149a 149b 150a 150b 151a 151b 152a 152b

Bitte beachte, dass die Inhalte dieser Seite nicht unter der GNU Free Documentation License stehen, sondern die Rechte mehrheitlich bei der Deutschen Synchron Filmgesellschaft mbH & Co. liegen. Die Texte – auch auszugsweise – darfst du nicht ohne deren Genehmigung vervielfältigen.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
SpongePedia
SpongeBob
Werkzeuge