SpongeForum – unser SpongeBob-Forum

Episodenmitschrift: Seance mit Soße

Aus SpongePedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achtung! Diese Episodenmitschrift wurde noch nicht korrekturgelesen. Hier erfährst du, wie du dich an der Korrektur beteiligen kannst.

Vorherige Episodenmitschrift Episodenartikel Nächste Episodenmitschrift
Angler der Angst Seance mit Soße Kenny der Kater


Die Titelkarte © Viacom

Charaktere:

Bei einer Séance

Gale und die Hellseherin © Viacom
(Gale und eine Hellseherin sitzen um eine Glaskugel herum.)

Hellseherin: „Als Verbindung zu der Geisterwelt eröffne ich hiermit diese Séance. (sie reibt an der Kugel) Glubos Porum Spaghetti Granolum. Ich rufe euch jetzt hier her, ihr Nichtlebenden.“

(Ein Geist erscheint.)

Geist: „Warum habt ihr mich gestört?“
Hellseherin: „Ganz einfach deshalb, weil du immer und immer wieder vergisst die Klopapierrolle auszuwechseln. (Man sieht eine aufgebrauchte Klopapierrolle.) Als Mitbewohner hat jeder seine Aufgaben zu erfüllen.“
Geist: „Ich weiß schon, aber diesmal war ich’s nicht. Es war Gale, (er zeigt auf Gale) die das auffüllen… verschlampert hat.“
Hellsehrin: (sauer) „Gale?“
Gale: „Entschuldige.“

(Die Hellseherin schreit. Kurz darauf sieht man, dass es nur eine Fernsehsendung war, die sich Thaddäus in der Krossen Krabbe angeschaut hat.)

In der Krossen Krabbe

Der alte Jenkins © Viacom

Thaddäus: (lacht über die Sendung) „Super billig, wem soll so was denn Angst einjagen?“

(Hinter ihm steht SpongeBob, der sich vor der Sendung fürchtet.)

Thaddäus: „He, SchweißBob Tropfkopf! Geht’s noch?“
SpongeBob: „Entschuldige bitte! Ich hab’ nur noch nie ’ne Séance gesehen.“
Thaddäus: „Bemüh’ dich dennoch um Haltung. Wir haben hier nämlich einen Kunden.“
Alter Jenkins: „Ich hätte gern einen Rostigen Roggenknacker, bitte.“
Thaddäus: „Charmante Formulierung, aber vielleicht versuchen Sie’s besser mit einem unserer Krabbenmenüs.“
Alter Jenkins: „Verkauf mich nicht für dumm, schnöseliger Städter! Ich will einen Rostigen Roggenknacker und flott, ja?“
SpongeBob: „Überlass das mir, oh, Ihr Rostiger. Nun bereiten wir… (merkt, dass er das Rezept nicht kennt) was zum Walfischdreck ist ein Rostiger Roggenknacker? (er holt aus seinem Gehirn eine Lade, in der alle möglichen Rezepte mit ‚R‘ stehen) Mal sehen… R… R… Randmeister Speck, Red Herring, Rippenkitzler, Rostiger Pinguin, Salziges Schlickbrötchen… (er steckt die Lade zurück in sein Gehirn) Tja, weiß nicht, wie Rostiger Roggenknacker geht, aber das kann ich ja lernen. (er läuft zum alten Jenkins) Helfen Sie mir und verraten mir die Zutaten für den Rostigen Roggenknacker.“
Alter Jenkins: „Hä? Ähm… mal überlegen… ähm… also ich glaub’ es war auf Roggenbrot… ähm… und auf der Karte war es die Nummer… neun. Als Beilage gab’s Dingsbumsda oder-“ (er wird unterbrochen)
Fisch: „Nun mach schon!“
Fred: „Jetzt bestell endlich deinen Burger, Opa!“
Nat Peterson: „Wird Zeit, dass was voran geht!“

(Mr. Krabs hört den Lärm aus seinem Büro und sieht nach den Rechten.)

Mr. Krabs: „Was soll dieses Meeraffentheater? (sieht den alten Jenkins) Oh… ach du. Nur was auf der Karte steht, Oldtimer.“

(Mr. Krabs geht zurück in sein Büro.)

Alter Jenkins: „Das ist doch keine Art einen treuen Kunden zu behandeln.“

(Der alte Jenkins verlässt die Krosse Krabbe.)

Thaddäus: (lacht und redet dann zu SpongeBob) „Tja, für dich ist das wohl ganz neu, ein nicht zufriedengestellter Kunde.“ (lehnt sich entspannt zurück)

(SpongeBob schreit und läuft in Mr. Krabs’ Büro.)

SpongeBob: „Nein! Mr. Krabs, ich konnte einen Kunden nicht zufriedenstellen. Wieso gibt es den Rostigen Roggenknacker nicht mehr?“
Mr. Krabs: „Weil es ihn noch nie gab. Dieses Sandwich war auf der Karte eines früheren Restaurants. Das stand hier lange vor der Krossen Krabbe. ’ne schwer verlotterte Lokalität, die hieß ‚Rostberts Rippchen‘. Und der Einzige, der wusste wie dieses Sandwich zubereitet wird, war der alte Rostbert Ricken. Wie auch immer… Der alte Rostbert sieht das schon lange das Seegras von unten.“
SpongeBob: „Uhhh…“
Mr. Krabs: „Genau! Dieses Rezept bekommst du nur dann, wenn du die Nichtlebenden anrufst.“

(SpongeBob bekommt einen Geistesblitz.)

SpongeBob: „Darüber kam doch erst kürzlich was im Fernsehen.“
Mr. Krabs: „Hach, verschwinde! Von dieser Unterhaltung wird mir schwindlig.“

(SpongeBob geht zum Telefon um Patrick anzurufen.)

SpongeBob: (zu Mr. Krabs) „Vielleicht treib’ ich ja das Rezept doch auf. (tippt Patricks Telefonnummer ein) Ich muss nur einen Gefallen einfordern. (redet mit Patrick per Telefon) Hi Patrick! SpongeBob hier. (Patrick fragt ihn etwas) Ja, der mit dem Schwammkopf. Hm… Hey, hör’ mal, treffen wir uns nach der Arbeit. Du musst mir helfen. (Patrick fragt ihn erneut etwas) Dein bester Freund: SpongeBob Schwammkopf!“

(Seifenblasen-Szenenwechsel)

Vor der Krossen Krabbe

(Es ist Abend. Patrick wartet vor der Krossen Krabbe und feilt sich seine Fingernägel. Plötzlich verlassen SpongeBob und Mr. Krabs die Krosse Krabbe.)

Mr. Krabs: „Gute Nacht, Min Jung.“
SpongeBob: „Gute Nacht, mein Boss. Patrick und ich schließen ab.“
Mr. Krabs: (zu Patrick) „Na gut, aber du gehst mir nicht in den Vorratskeller.“
Patrick: „Ist OK.“
Mr. Krabs: „Und iss nicht die Einrichtung auf!“
Patrick: „Nicht Ihr ernst, Boss von SpongeBob?“

(SpongeBob und Patrick gehen in die Krosse Krabbe.)

In der Krossen Krabbe

Patrick: „Wenn’s nichts zu essen gibt, warum sind wir dann hier?“
SpongeBob: „Ganz einfach, mein fünfzackiger Freund, heute Nacht stellen wir den Kontakt zu den Nichtlebenden her! (es blitzt und donnert) Durch die Abhaltung einer Séance.“

(Es blitzt erneut.)

Patrick: „Dürfen wir dann die Einrichtung aufessen?“
SpongeBob: „Nein.“

SpongeBob und Patrick halten eine Séance © Viacom
(Patrick schreit. Nebenbei blitzt und donnert es draußen. Kurz darauf legt sich Patrick auf einen Tisch. Auf seinem Kopf liegt ein Krabbenburger, auf diesem ist eine Kerze. SpongeBob bläst eine Blase, die über Patricks Bauch schwebt.)

SpongeBob: „Als Verbindung zu der Geisterwelt eröffne ich hiermit diese Séance. Ich rufe den Geist von Rostbert Ricken in dem ich den heiligen Text verlese. (er hält ein Buch hoch und liest) Destillierter Essig, Wasser, Senfsamen, erste Wahl, Salz, Kurkuma, Paprika, natürliche Aromastoffe und nun rufe ich den Geist von Rostbert Ricken… (Er hält inne und wartet darauf, dass etwas passiert, doch es passiert nichts.) …und gleichermaßen rufe ich auch den Geist von Rostberts Rippchen. (Die Blase auf Patricks Bauch steigt hoch und ein grünleuchtendes Häuschen kommt zum Vorschein. Es ist das Lokal von Rostbert Ricken. SpongeBob ist erstaunt.) Rostberts Rippchen!“
Patrick: „Nur wo ist Rostbert?“

Rostbert Ricken © Viacom
(SpongeBob und Patrick gehen auf den Laden zu. Aus der Fritteuse erscheinen grünleuchtende Brotscheiben, aus diesen entsteht der Geist von Rostbert Ricken.)

Rostbert Ricken: (spricht undeutlich) „Wer klopft denn da mit Gebrüll?“
SpongeBob: „Rostbert Ricken!“
Patrick: „Ein fetter Geist! Ich dachte wir würden ein fettes Stück Fleisch beschwören! Ich verschwinde. (er rennt gegen die Wand, dann aber in Richtung Tür) Ich hol’ Hilfe, mein Freund.“

(Patrick rennt aus der Krossen Krabbe.)

Vor der Krossen Krabbe

(Patrick läuft.)

Patrick: „Nur weg von diesem Ekelpaket!“

In der Krossen Krabbe

SpongeBob: (zu Rostbert Ricken) „Hahaha, für ihn ist ‚Ekelpaket‘ ’n Kosename. Also gut, lassen wir diesen Hokuspokus. Machen wir uns an die Arbeit. Und Rostbert rückst du das Rezept für den Rostigen Roggenknacker raus?“
Rostbert: (spricht undeutlich) „Du brauchst ’n großes Stück Holz und Schellack und Spachtelmasse und Patschpatschpatsch… fertig!“
SpongeBob: „Äh… Das war… kudes Kauderwelsch. Ich weiß was! Schreib’ das Rezept für deine klassische Nummer neun doch einfach auf.“ (gibt ihm einen Block)
Rostbert: (spricht undeutlich) „Gib rüber!“

(SpongeBob gibt Rostbert den Block. Dieser rutscht jedoch einfach durch seine Hand.)

SpongeBob: „Natürlich, du bist ja ’n Geist. Hm… und wenn du’s mir einfach zeigen würdest?“
Rostbert: (spricht undeutlich) „Aber sicher! Komm her!“

(Rostbert und SpongeBob gehen in Rostberts Restaurant.)

SpongeBob: (sieht sich um) „Wow! Mein lieber Geist, echt profimäßig! Aber wo ist das Sandwichbrot, die Soßen, der Aufschnitt?“
Rostbert: (spricht undeutlich) „So was gibt’s hier nicht.“

(Rostbert nimmt eine Holzscheibe und schneidet sie mit einem Messer zurecht.)

SpongeBob: „Ein, aus Treibholz geschnitztes, Roggensandwich? Mamamia!“

(Rostbert holt Spachtelmasse und Schellack hervor. Rostbert summt ein Lied.)

SpongeBob: „Spachtelmasse? (Rostbert schmiert Spachtelmasse in das Sandwich.) Schellack?“ (Rostbert taucht das Sandwich in Schellack und hält es SpongeBob hin.)
Rostbert: (spricht undeutlich) „Nun beiß mal rein!“
SpongeBob: „Du meinst ich soll probieren?“
Rostbert: (spricht undeutlich) „Natürlich! Was glaubst du?“
SpongeBob: „OK. (riecht am Sandwich) Riecht industrieel. (beißt hinein und kaut) Tja, für Kenner ist das Sicher großartig.“

Einige Geister © Viacom
(Ein Geist riecht das Sandwich und kommt in die Krosse Krabbe. SpongeBob und Rostbert merken dies nicht.)

Geist 1: (riecht) „Ist das nicht… (riecht erneut) Mmmmmmh! Ja, das ist ein Rostiger Roggenknacker! Meine Herren, raus mit euch! Die Nummer neun ist wieder da!“

(Einige Geister erscheinen in der Krossen Krabbe und fliegen in Rostberts Restraunt. SpongeBob sieht die Geister.)

SpongeBob: „Hey! Euch hab’ ich nicht gerufen.“
Geist 2: „Nein, aber dafür der Geruch einer Nummer neun.“
Geist 1: „Sogar von ganz weit da unten.“
Rostbert: (legt den Rostigen Roggenknacker auf den Tisch und spricht undeutlich zu den Geistern) „Wollt ihr einen?“
Alle Geister: „Ja!“

(Rostbert bereitet weitere Sandwiche zu.)

SpongeBob: „Ohoh, der Schellack ist wohl gleich alle. Ich hol’ Nachschub.“

(Die Geister jubeln, während SpongeBob weiteren Schellack holt. Plötzlich sieht er, dass weitere Geister den Weg in die Krosse Krabbe gefunden haben und auch einen Rostigen Roggenknacker wollen. SpongeBob schreit laut, als die Geister über ihm fliegen.)

SpongeBob: „Huch, die können einen echt erschrecken.“

(Die Geister fliegen im Rostberts Restaurant.)

Geist 1: (zu den anderen Geistern) „Jungs, unsere kleine Souvere würde gar nicht stattfinden ohne dem alten Rostbert hier. Lasst uns ein grässliches Geheul anstimmen für Rostbert Ricken!“
Alle Geister: (heulend) „Ja!“
SpongeBob: „Ich trett‘ ja nicht gerne auf die Spaßbremse, aber es ist zu spät für so viel Krach. Ab in die Geisterheia.“
Geist 3: „Oh, Lochgesicht will uns wohl nicht mehr als Kundschaft haben? So ja? Wir soll’n wohl ’nen Abflug machen.“

(Der Geist wirft einen Baumstumpf auf SpongeBob und lacht. SpongeBob weicht knapp aus und der Baumstumpf fliegt aus der Krossen Krabbe. Die Geister lachen.)

SpongeBob: (streng) „Also hört mal, so geht das nicht. Das ist Privatbesitz. Ihr solltet jetzt wirklich gehen.“
Geist 1: „Achso ja?“

(Ein anderer Geist spuckt SpongeBob voll.)

SpongeBob: „Soll ich etwa die-“

(SpongeBob wird von der Spucke getroffen.)

SpongeBob: (ekelt sich) „Äh… Ektoplasma.“
Geist 1: „Schluss mit dem Rumgeplenkel. Ich würde sagen wir feiern jetzt, genauso wie früher auch.“
Alle Geister: (jubeln) „Ja!“

(Die Geister fliegen kreuz und quer durch die Krosse Krabbe und zerstören Gegenstände.)

Vor der Krossen Krabbe

(Patrick und Mr. Krabs gehen auf die Krosse Krabbe zu.)

Mr. Krabs: „Hoffentlich hast du ’nen guten Grund mich um diese Zeit aus dem Bett zu holen.“

(Patrick und Mr. Krabs öffnen die Tür der Krossen Krabbe und sehen das Chaos. Mr. Krabs wird von einem Geist angespuckt.)

Patrick: „Ist das Grund genug?“

In der Krossen Krabbe

(SpongeBob wird von einem Geist gejagt.)

SpongeBob: (schreiend) „Aaahhhh! Mr. Krabs! Patrick! Hilfe!“
Patrick: „Tut mir leid, mein Lieber, aber so wie das hier aussieht, muss ich gleich wieder wegrennen. Nur hab ich leider keinen Plan wo hin, also renn ich einfach um das Haus rum.“

Vor der Krossen Krabbe

(Man sieht aus der Vogelperspektive, wie Patrick um die Krosse Krabbe herum rennt.)

In der Krossen Krabbe

(Mr. Krabs sieht die Blase, mit der die Geister heraufbeschworen wurden.)

Mr. Krabs: „Offensichtlich hat hier wohl ein gewisser dus’lieger Schwamm den Kontakt zur Geisterwelt gesucht. Na schön, ihr rumspukende Rasselbande, (nimmt einen Wischmopp) dann muss wohl der Boss persönlich den Mopp schwingen. (Er geht zu einem Geist.) Schlag kommt! (er schlägt den Geist in die Blase zurück.) Haaahhhh! (Der Geist schreit, während Mr. Krabs weitere Geister in die Blase schlägt. Als plötzlich ein Geist schreiend auf Mr. Krabs zurennt, macht dieser mit dem Wischmopp den Boden feucht, wodurch der Geist ausrutscht und, wie die anderen Geister, in die Blase fällt.) Und jetzt zurück dahin, wo ihr herkommt.“

(Mr. Krabs nimmt eine Nadel und lässt die Blase platzen. Die Geister in der Blase verschwinden sofort.)

SpongeBob: „Ach, Mr. Krabs-“ (wird unterbrochen)
Mr. Krabs: „Du hältst keine Séance mehr ab, Min Jung, ohne dass ich’s dir erlaube. Denn Geister sind wie Verwandte, wenn man sie einmal reinlässt, verschwinden sie nie mehr.“

(Seifenblasen-Szenenwechsel)
(Am nächsten Tag bereitet SpongeBob einen Rostigen Roggenknacker zu.)

SpongeBob: „Bestellung ist fertig! (er bringt dem alten Jenkins das Sandwich) Hier ist ihre Nummer neun. (der alte Jenkins beißt freudig in den Rostigen Roggenknacker) Und alles wurde wieder besser. (SpongeBob hört ein seltsames Geräusch) Was ist das?“

Vor der Krossen Krabbe

(Man sieht die Krosse Krabbe aus der Vogelperspektive. Patrick läuft um das Gebäude herum.)

Patrick: „Buuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuhhhhhhhhhhhhhh-ahhhhhhhhh!!“

← 8. Staffel Mitschriften – Staffel 9 10. Staffel →
179a 179b 180a 180b 181a 181b 182a 182b 183a 183b 184a 184b 185 186a 186b 187a 187b 188a 188b 189 190a 190b 191a 191b
192a 192b 193a 193b 194a 194b 195a 195b 196a 196b 197a 197b 198a 198b 199a 199b 200 201a 201b 202a 202b 203a 203b 204a 204b

Bitte beachte, dass die Inhalte dieser Seite nicht unter der GNU Free Documentation License stehen, sondern die Rechte mehrheitlich bei der Deutschen Synchron Filmgesellschaft mbH & Co. liegen. Die Texte – auch auszugsweise – darfst du nicht ohne deren Genehmigung vervielfältigen.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
SpongePedia
SpongeBob
Werkzeuge