SpongeForum – unser SpongeBob-Forum

Episodenmitschrift: Die Kraboulette, die Bikini Bottom fraß

Aus SpongePedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achtung! Diese Episodenmitschrift wurde noch nicht korrekturgelesen. Hier erfährst du, wie du dich an der Korrektur beteiligen kannst.

Vorherige Episodenmitschrift Episodenartikel Nächste Episodenmitschrift
Der Weg des Schwamms Die Kraboulette, die Bikini Bottom fraß Seifig und durchtrieben


© Viacom

Charaktere:

In Bikini Bottom

(Mr. Krabs zieht einen Magneten durch den Boden mit der Hoffnung auf Kleingeld)

Mr. Krabs: „Was kann es Schöneres geben an einem freien Nachmittag als den Meeresgrund nach Kleingeld abzusuchen?“

(Er stößt auf etwas und zieht es raus.)

Mr. Krabs: „Ups!“

(Das Teil ist sehr groß und voller Schlamm.)

Mr. Krabs: „Oh, das ist bestimmt ein kleines Vermögen an weggeworfenen Büroklammern.“

(Der Schlammm läuft runter und ein anderer Magnet kommt zum Vorschein.)

Mr. Krabs: „Die Gegend hier kam mir doch eben gleich so bekannt vor.“

(Er ist überrascht, als er in Sandys Kuppel eine riesige Sojabohne entdeckt.)

Mr. Krabs: „Na dann. Schau an. Wenn das mal nicht Sandys Baumkuppelbehausung ist. Und da drin wächst nichts Anderes als die größte Sojabohne, die mir je vor die Stielaugen gekommen ist. Hm. Also das würde ich mir gern mal näher ansehen.“

Vor Sandys Kuppel

(Er klingelt an Sandys Klingel und sie macht auf.)

Mr. Krabs: „Tag, verehrtes Fräulein Sandy.“

(Er nimmt den Hut hoch.)

Sandy: „Ihnen auch einen wunderschönen Tag, Mr. Krabs. Darf ich fragen, was Sie in diese hübsche Gegend hier führt?“
Mr. Krabs: „Tja, nun, ich hatte zufällig hier im Umkreis zu tun und dann habe ich mir überlegt, ob du nicht so gut wärst und mir die Ehre einer ausgedehnten Führung durch dein glückliches Baumkuppelzuhause erweißen würdest. He. Diese Riesensojabohnen sollen in dieser Jahreszeit wunderbar sein.“
Sandy: „Ja natürlich, Sie sollten sich nur noch mit ’nem Helm ausrüsten.“
Mr. Krabs: „Ach, du brauchst dich nicht zu bemühen. Solange ich meine Lungen feucht halte, atme ich dein komisches Luftzeugs den ganzen Tag lang.“
Sandy: „Na dann, kommen Sie rein.“

(Beide gehen durch die Tür und Mr. Krabs schließt diese.)

In Sandys Kuppel

(Sie laufen durch die Kuppel)

Mr. Krabs: „Es ist doch erheblich größer hier drin, als es von draußen den Anschein macht.“
Sandy: „Ja, das sagt jeder. Hab ich Ihnen schon meine einrädigen Rollerskates gezeigt? Oder meinen mit Kokosmilch betriebenden Hubschrauber?“
Mr. Krabs: „Hä, oh ja, das klingt alles sehr interessant. Aber eigentlich…“

(Sandy geht zum Tisch, auf dem ein Würfel liegt.)
Sandys künstliche Intelligenz © Viacom

Sandy: „Oder meine künstliche Intelligenz in Form eines mehrfarbigen, würfelförmigen Puzzles? Sehen Sie, es löst sich sogar selbst.“

(Der Würfel schwebt und dreht eine ganze Reihe von Formen, sodass die wieder auf einer Seite mit den anderen gleichförmigen Formen sind.)

Mr. Krabs: „Ja, äh, weißt du, ich interessiere mich eigentlich gar nicht für all diese Dinge.“
Sandy: „Okay, was würden Sie sich denn sonst gern ansehen?“
Mr. Krabs: „Wie wärs mit deiner riesigen Sojabohne?“

(Sie stehen nun vor der Sojabohne.)

Sandy: „Ich hab sie mit meinem experimentellen Wachstumsserum gedüngt. Damit könnte man ’ne Menge hungriger Leute ernähren.“
Mr. Krabs: „Oder ein Fast-Food-Restaurant beliefern und damit dessen Betriebskosten senken und dessen Gewinne vervielfachen.“

(Er holt eine kleine Rechenmaschine hervor und tippt, sodass der oben rauskommende Zettel immer länger wird.)

Sandy: „Wenn die Tests erfolgreich verlaufen, kann man mit diesem Wachstumsserum sehr viel Gutes tun.“
Mr. Krabs: „Aaahu.“
Sandy: „Es wäre furchtbar, wenn es in die falschen Hände geraden würde. Von Jemanden, der kein anderes Interesse hat als….“
Mr. Krabs: „Reichtum! Damit werd ich reich.“
Sandy: „Wie war das, Mr. Krabs?“
Mr. Krabs: „Ähhhm, dürfte ich mal telefonieren?“

(Er greift zum Telefon und wählt eine Nummer, SpongeBobs Nummer.)

Mr. Krabs: „Hach, es klingelt.“

(SpongeBob kommt angerannt.)

SpongeBob: „Mr. Krabs, ich bin sofort los, als der Anruf kam.“

(Das Telefon klingelt immer noch, aber dann legt der Restaurantinhaber auf.)

Mr. Krabs: „Ähm, hast du eine Kraboulette dabei, was ich dir eigentlich auftragen wollte?“

(Er holt eine Kraboulette hervor.)

SpongeBob: „Aye aye, Captain.“
Mr. Krabs: „Perfekt. Okay, Sandy, verabreiche das Wachstumsserum!“
Sandy: „Ich weiß nicht so recht, Mr. Krabs. Ich kann nicht vorhersagen, was passiert.“
Mr. Krabs: „Hast du nicht gesagt, du müsstet es weiter testen? Teste es an der Kraboulette!“
Sandy: „Na ja, Sie haben ja nicht unrecht. Aber nur einen Tropfen.“

(Sie saugt einen Tropfen auf und spritzt ihn auf das Hackfleisch.)

Mr. Krabs: „Das klingt vernünftig.“

(Nichts passiert.)

Mr. Krabs: „Und das soll tatsächlich so riechen?“
Sandy: „Wenn ihr beide mich mal kurz entschuldigen würdet, ich muss mal ganz schnell für kleine Eichhörnchen. Halten Sie das solange während ich weg bin? Dauert auch wirklich nicht lange.“

(Sie rennt weg.)

Mr. Krabs: „Achso, nein. Das macht uns gar nichts.“

(Er geht zu SpongeBob und schüttet den ganzen Inhalt der Flasche über die Kraboulette.)

Mr. Krabs: „Hehehe. Wer sagts denn?“
SpongeBob: „Ja, aber Sandy hat doch…“
Mr. Krabs: „Schschschschsch.“

(Beide gehen zur Tür.)

Mr. Krabs: „Vielen Dank für die Führung. Bis dann.“

(Die Flasche ohne Wachstumsserum liegt auf dem Boden und die Tür schließt sich.)

In Bikini Bottom

(Die Kraboulette ist noch nicht gewachsen.)

Mr. Krabs: „Sieht nicht gerade nach ’ner Wachstumsexplosion aus. Pf. Wachstumsserum. Und damit verschwende ich ’ne kostbare Kraboulette. Also wirklich.“

(Sie beginnt ein kleines Bisschen zu wachsen.)

SpongeBob: „Äh. Mr. Krabs!“
Mr. Krabs: „Na los. Bring sie in die Krosse Krabbe!“

(Sie wird immer größer.)

SpongeBob: „Hackfleisch wird langsam unhandlich.“
Mr. Krabs: „Oh, warte. Hier, tu sie in die Einkaufstüte.“

(Er holt eine Einkaufstüte hervor.)

SpongeBob: „Woher haben sie denn die Einkaufstüte?“
Mr. Krabs: „Aus dem Einkaufsladen.“

In der Krossen Krabbe

(SpongeBob kommt mit der Einkaufstüte und der dort drin befindlichen, riesigen Kraboulette an Thaddäus vorbei. Da sie aber zu schwer ist, taumelt der Schwamm hin und her. Die Pupillen des Tintenfischs bewegen sich genauso hin und her bis die Kraboulette in der Küche ist. Die Kraboulette liegt auf einem Grill und bläht sich auf. Mr. Krabs kommt herein.)

SpongeBob: „Sagen Sie, wie groß wird das Ding denn noch werden?“
Mr. Krabs: „Hehe. Ist doch egal. Solange es uns Kraboulettenvorrat umsonst liefert. Nun mach dich ans Braten, Jung. Wir haben Kundschaft.“

(Er geht aus der Küche und Thaddäus guckt aus der Durchreiche und schmeißt einen Zettel zu Boden.)

Thaddäus: „SpongeBob, brätst du das Ding nun endlich oder willst du es nur anstarren?“
SpongeBob: „Tut mir leid, Kollege. Geht sofort los.“

(Der Zettel fliegt zu dem Schwamm, dieser rennt los und fängt ihn auf.)
(SpongeBob reicht ein Tablett voller Krabbenburger durch zu dem Tintenfisch.)

SpongeBob: „Bestellung ist fertig!“
Thaddäus: „Na schön. Nun mach weiter so!“
SpongeBob: „Jawohl! Mach ich.“

SpongeBob merkt nicht, dass die Kraboulette auf ihn zukommt © Viacom
(Er steckt seinen Pfannenwender in das Hackfleisch und “erntet” es, indem er es wegkratzt und somit Rollen entstehen. Diese werden als “normale” Kraboulette auf den Grill getan. Der Schwamm wendet sie ohne zu wissen, das die Kraboulette auf ihn zu kommt.)

SpongeBob: „Heiliger Neptun! Fast hätt’ ich dich nicht gewendet.“

(Er wendet den einen Burger)

SpongeBob: „So, geht doch.“

(Jetzt haut SpongeBob das Tablett an Thaddäus’ Kopf.)

Thaddäus: „Pass mal auf. Schön, dass du so fleißig bist, aber du brauchst mir das Tablett nicht an meinen…. Aaaah.“
SpongeBob: „Warum redest du eigentlich nicht weit…. Aaaaah.“

(Er entdeckt das Hackfleisch.)
SpongeBob entdeckt die riesige Kraboulette © Viacom

SpongeBob: „Mach Platz, sei ganz brav. Hätt’ ich ja nie gedacht aber, ich muss aus dieser Küche raus!“

(Er rennt zur Tür und beobachtet, wie sein Grill verschlungen wird. Deswegen weint er.)

SpongeBob: „Nahahahahahahein. Hä?“

(Seine Schuhe drohen verschlungen zu werden. Er schlägt mit seinem Pfannenwender danach, doch dieser wird auch verschlungen. Damit bleibt dem Schwamm keine Wahl, er muss den Schuh mitsamt Strumpf ausziehen.)

SpongeBob: „Aaah. Thaddäus, diese Riesenkraboulette läuft Amok. Wir müssen flüchten, schnell!“
Thaddäus: „Bist du bei der Arbeit immer barfuß oder ist mir das nur noch nie aufgefallen?“
SpongeBob: „Streng genommen nur halbbarfuß. Vorsicht hinter dir!“

(Das Hackfleisch kommt durch die Durchreiche und droht auf Thaddäus zu fallen. Es kommt auch durch alle Ritzen verschlingt die gesamte Küche.)

SpongeBob: „Verlasst das Schiff!“
Thaddäus: „Aaaaaah!“

(Sie und die Kunden rennen so schnell sie können Richtung Tür, doch die Mitarbeiter werden von ihrem Chef gestoppt.)

Mr. Krabs: „Moment! Darf man fragen, was die beiden Herren vorhaben?“
Thaddäus: „Dieses Restaurant wird gerade von einem tonnenschweren Imbissbestandteil gekapert. Deswegen verschwinden wir.“
Mr. Krabs: „Ohho. Gerade bewahrheitet sich mein schönster Traum. Da könnt ihr doch nicht einfach gehen.“
Thaddäus: „Haben Sie denn eine bessere Idee?“
Mr. Krabs: „Bleiben und arbeiten?“
Thaddäus: „Gut, das, äh, können Sie ja gerne tun. Ich bleib lieber am Leben als bei der Arbeit. Wenn Sie mich nun bitte entsch….“

(Es klappert und die Kasse wird mitsamt Geld gegessen.)

Mr. Krabs: „Betsylein!“

(Er rennt auf die Kraboulette zu.)

SpongeBob: „Mr. Krabs, Vorsicht!“

(Mr. Krabs hat sich geopfert und wird verschlungen.)

Mr. Krabs: „Aaaaah…!“

(Das Hackfleisch überrollt Tische und sogar Pfeiler, die das Restaurant stützen.)

Thaddäus: „Haben wir nicht sowieso Pause?“
SpongeBob und Thaddäus (zusammen): „Aaaaaaaah.“

In Bikini Bottom

(Sie rennen raus. Die Krosse Krabbe bricht zusammen und die Kraboulette nimmt wieder Form an.)

SpongeBob und Thaddäus: „Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaah.“

Im Abfalleimer

(Plankton beobachtet durch ein Fernrohr die Kraboulette.)

Plankton: „Was ist das? Hat Krabs schon wieder was Neues auf der Pfanne, um den Erfolg seines schärfsten Konkurrenten zu untergraben, der ich bin? Das muss ich mir genauer ansehen!“

(Er klappt es ein.)

Vor dem Abfalleimer

(Er rennt an SpongeBob und Thaddäus vorbei.)

Plankton: „Geht mir aus dem Weg, ihr Nullen!“

(Der Schwamm bremst.)

SpongeBob: „Halt! Du gehst in die falsche Richtung! Dreh um oder ein Riesenmonster wird dich verschlucken!“
Plankton: „Ich hör leider nicht, was du sagst. Ich muss das sehen! Ohh!“

(Er bremst auch, bleibt aber liegen.)

Plankton: „Heilige Mutter aller maritimen Lebensformen. Ahah.“

(Sie kommt immer weiter auf ihn zu.)

Plankton: „Das ist die größte Kraboulette, die jemals das Licht des Meeres erblickt hat. Sie ist…, sie ist… traumhaft. Oh, große Kraboulette, komm und bring mich nach Hause, Mami.“

(Er muss weinen und springt freiwillig in das Hackfleisch hinein und verschluckt.)

In Bikini Bottom

(Die Bewohner Bikini Bottoms rennen weg.)

Einwohner Bikini Bottoms: „Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaah!“

(Die Kraboulette rollt auf sie zu.)

Dale: „Rennt um euer Leben! Sie kommt näher!“
Angestellter: „Nein, tut sie nicht. Seht nur, etwas hat sie gestoppt!“

(Sie und die Bürger halten an.)

Dale: „Hey, er hat recht!“

(Eine Ampel schaltet um auf grün und die Kraboulette rollt weiter. Die Leute laufen schreiend weiter.)

Einwohner Bikini Bottoms: „Aaaaaaaaaah!“

(Die Kraboulette rollt auf auf Häuser und verschlingt sie, sodass sie verschwunden sind.)
(Nat Peterson als Polizist schreibt gerade einen Strafzettel als das Bootmobil eingesaugt wird. Die Kraboulette rülpst ihn mit Fett voll und spuckt den Motor aus. Auf diesen klebt Nat den Zettel und geht. Das Hackfleisch bedeckt sogar schon die Häuser.)

Freundliche Dame: „Pudelwürmchen, pfui! Du musst Frauchen versprechen, nicht so unvorsichtig zu sein. Neptun weiß, was sie sich antut, wenn du von diesem monströsen Modder verschluckt wirst, der sich durch unsere Straßen wälzt.“

In SpongeBobs Haus

(Gary schläft, als der Schwamm hinein.)

Gary: „Rr. Mau. Rr. Mau.“
SpongeBob: „Gary! Gary, wach auf! Pack deine Sachen! Gleich wird unser Haus von einer riesigen Kraboulette überrolt!“

(Gerade erst aufgewacht gähnt Gary und schläft weiter.)

Gary: „Rr. Miau. Rr.“

(SpongeBob rennt mit seiner Schnecke raus zu Patrick. Die Ananas wird von der Kraboulette verschlungen.)

SpongeBob: „Aaaaaaah!“

Vor Patricks Haus

(SpongeBob öffnet den Stein.)

SpongeBob: „Wach auf, Patrick! Wir müssen weg von hier!“
Patrick: „Hä? Ah, guten Morgen, mein Lieber. Ich hatte gerade einen ganz komischen Traum: Ich war panisch auf der Flucht, und zwar vor einer riesigen Kraboulette.“
SpongeBob: „Das war kein Traum!“

(Der Seestern im Pyjama springt ab und der Schwamm und er rennen weg.)

SpongeBob und Patrick (zusammen): „Aaaaaaaah!“

(Auch der Stein wird verschlungen.)

In Bikini Bottom

Patrick: „Hilfe! Was machen wir jetzt bloß?“
SpongeBob: „Wir fragen Sandy. Sie ist unsre letzte Hoffnung!“

In Sandys Kuppel

(Der mit ‚SANDY‘ beschriebene Briefkasten ist offen und kaputt. Die Kuppel ist zerbrochen. Glasscherben liegen herum und eine Toilette steht neben dem Baumstamm.)

Patrick: „Sie scheint wohl nicht Zuhause zu sein.“
SpongeBob: „Sie muss aber! Das ist ihre Baumkuppel. Sandy, wo bist du nur?“
Sandy: „SpongeBob?“

SpongeBob sucht im Klo nach Sandy © Viacom
(Der Schwamm denkt, sie wäre im Klo und guckt nach.)

SpongeBob: „Sandy?“
Sandy: „Nein, du Dummerle! Hier oben!“

(Sie fliegt mit ihrem Hubschrauber über ihren Köpfen.)

Sandy: „Los, mach hinne! Ich hab nicht mehr viel Kokosmilch.“

In Bikini Bottom

(Sandy, Gary, SpongeBob und Patrick fliegen mit dem Helikopter durch die Luft.)

SpongeBob: „Was ist mit deiner Baumkuppel passiert?“
Sandy: „Na ja. Die Riesensojabohne ist zu groß geworden. Da musste ich sie in einen Riesensalat verwandeln. Mag von euch jemand vielleicht Riesencroûtons?“

(Patrick guckt ganz komisch.)

Patrick: „Ich glaub, mir wird gleich ganz schlecht.“
SpongeBob: „Oh je, was hast du denn? Liegt’s an der Höhe?“
Patrick: „Nein. Nur ist der Gedanke an so ’n gigantischen Salat schwer zu verdauen.“
Sandy: „Und jetzt, wo ich die Sojabohne kleingekriegt habe, krieg ich auch die Kraboulette klein!“
SpongeBob: „So, wie denn?“
Sandy: „Der Puzzlewürfel hat’s mir verraten! Der Schlüssel, um die Bulette zu besiegen, bist du, SpongeBob!“

(Sie hält die Würfel hoch.)

Sandy: „Ich soll dich nur nah genug hinbringen, damit du direkten Kontakt aufnehmen kannst, sagt er.“
SpongeBob: „Wie bitte? Direkten Kontakt?“
Sandy: „Der Puzzlewürfel irrt sich niemals.“

(Sandy sieht durch die Scheibe das Hackfleisch.)

Sandy: „Okay. Wir haben Sichtkontakt. Ich bring dich jetzt in Position! Viel Glück!“

(SpongeBob steigt mit einer Leiter hinab zur Kraboulette. Sie wird dann hochgezogen.)

SpongeBob: „Ja, danke. Tschüss. Tja, Riesenkraboulette. Jetzt müssen wir beide wohl klarkommen. Sag mal, was sollte ich noch mal machen?“
Sandy: „Einfach direkten Kontakt aufnehmen.“
SpongeBob: „Direkten Kontakt. Meinst du so etwa?“

SpongeBob saugt die Kraboulette auf © Viacom
(Er tippt die Kraboulette an und saugt sie langsam auf, sodass er die rotbraune Farbe annimmt.)

Sandy: „Es funktioniert! Mach weiter so, SpongeBob. Du wirst das schon schaffen!“
SpongeBob: „Ma, mein Körper ist voll mit Kraboulette in enormen Druck!“

(Die Kraboulette spuckt immer mehr Häuser und Bewohner aus.)

SpongeBob: „So viel Hackfleisch habe ich noch niemals zuvor in mich aufgesogen! Eigentlich habe ich noch nie Hackfleisch in mich aufgesogen, wenn ich ’s mir recht überlege. Jiäh.“

(Die Hackfleischflut fließt langsam ab und weitere Häuser kommen zum Vorschein. Selbst die nicht mehr kaputte Krosse Krabbe, ihr Besitzer und dessen Erzfeind werden ausgespuckt. SpongeBob ist jetzt riesig geworden.)

SpongeBob: „Na dufte. Und was soll ich jetzt tun?“

Vor der Krossen Krabbe

(Mr. Krabs redet im Anzug gekleidet durch ein Megafon.)

Mr. Krabs: „Treten Sie näher, Herrschaften! Nur für kurze Zeit haben wir frisch ausgetretene Krabbenburger.“

In der Krossen Krabbe

(Thaddäus bedient gerade Kundschaft. Er holt ein Walkie-Talkie hervor und kommuniziert so mit SpongeBob.)

Thaddäus: „SpongeBob, zwei Stück. Durchgebraten.“

Vor der Krossen Krabbe

SpongeBob: „Verstanden. Over.“
Mr. Krabs: „Unser exklusives Angebot. Solange der Vorrat reicht. Greifen Sie zu!“

(Zwei Krabouletten tropfen aus den Fingern des Schwamms auf den Grill.

SpongeBob: „Ahahahahaha. Hahahahahahaha.“

Bitte beachte, dass die Inhalte dieser Seite nicht unter der GNU Free Documentation License stehen, sondern die Rechte mehrheitlich bei der Deutschen Synchron Filmgesellschaft mbH & Co. liegen. Die Texte – auch auszugsweise – darfst du nicht ohne deren Genehmigung vervielfältigen.

← Staffel 7 Mitschriften – Staffel 8 Staffel 9 →
153a 153b 154a 154b 155a 155b 156 157a 157b 158a 158b 159 160a 160b 161a 161b 162 163a 163b 164a 164b 165a 165b
166a 166b 167a 167b 168a 168b 169a 169b 170a 170b 171a 171b 172a 172b 173a 173b 174a 174b 175 176a 176b 177a 177b 178
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
SpongePedia
SpongeBob
Werkzeuge