SpongeForum – unser SpongeBob-Forum

Episodenmitschrift: Nur geträumt

Aus SpongePedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Episodenmitschrift wurde bisher von Markus und Tschakko1995 korrekturgelesen. Eine endgültige Überprüfung steht noch aus.

Vorherige Episodenmitschrift Episodenartikel Nächste Episodenmitschrift
Karatefieber Nur geträumt Der Blubber


Nur geträumt © Viacom

Charaktere:

In SpongeBobs Haus

SpongeBob: „Zeit fur die Heia, Gary.“ (zieht sich die Schuhe samt Socken aus)

(Gary steckt seine Augen in die Schuhe und hat jetzt Socken auf den Augen.)

Gary: (verwundert) „Miau?“
SpongeBob: „Ach Gary, du kennst doch das Sprichwort 'All zu viel Neugier ist ungesund'. Also behalte deine Augen bei dir, du kleines Weichtier. (legt sich hin) Und träum' was Schönes.“ (schläft ein)

SpongeBobs Traum

(Augen und Schuhe tauchen auf, rechts daneben auf einem Stein der Mund)

SpongeBobs Mund: „Hey, viel weiter nach rechts. Hahahahaha. Hehehehe.“

SpongeBobs Traum-Ich © Viacom
(Es kommen auch noch die Arme dazu und alles versammelt sich am Stein der zu SpongeBob wird. Er fährt mit einem Boot das vom Himmel gefallen ist weg. Während der Fahrt wächst ihm dann seine lange Nase.)

SpongeBob: (verwundert) „Augenblick mal! Ich hab doch gar keinen Führerschein.“

SpongeBobs Führerschein © Viacom
(Es taucht ein Führerschein auf.)

SpongeBob (glücklich) „Wow, mein eigener Führerschein. Zu schön um wahr zu sein. Schickes Foto von mir übrigens. (Schild: ROAD ENDS) Mit Schnauzer wär’s noch cooler! (fährt vor einen Stein und fliegt weg) Jetzt hab ich glatt die wichtigste Regel beim Autofahren vergessen: 'Vor Fahrtantritt anschnallen'. Hey, ich kann sogar die Krosse Krabbe sehen.“ (fliegt nun neben Mrs. Puff) „Mrs. Puff, sehen sie nur: Ich hab' jetzt endlich meinen Führerschein.“
Mrs. Puff (schimpfend) „Davon kannst du nicht einmal träumen, Mr. Schwammkopf.“ (nimmt den Führerschein weg und zerreißt ihn)
SpongeBob : „Neiiiiiiiiiiiin.“ (fliegt aus seiner Traumwolke, ist winzig und glüht grün)

SpongeBobs Haus

SpongeBob: „Aua! (verwundert) Wo bin ich hier? (sieht sich schlafen) Bin das ich? Oder bin ich ich? Träum' ich etwa immer noch? (geht weiter) Und das wird wohl Garys Traum sein. Das muss ich mir ansehen!“ (springt in Garys Traum)

In Garys Traum

SpongeBob: „Whaaaaaaaaaaaaa! Wow, jede Menge Bücher. Ich frag mich wo Gary ist. (läuft herum) Gaaaary? (sieht jemanden) Hä? Entschuldigen Sie Sir, haben Sie…“
Gary: (verärgert) „He, SpongeBob!?“
SpongeBob (verwundert) „Gary?“
Gary (verärgert) „Was fällt dir ein ins heilige Reich meiner Träume einzudringen!?“
SpongeBob (überrascht) „Donnerwelle, du kannst ja reden.“
Gary: „Haa. Im Traum ist man nicht an irdische Beschränkungen gefesselt.“
SpongeBob (fragend) „Was heißt’n das bitte?“
Gary: „Komm! (führt SpongeBob zu einem Bücherregal) Seit je her betrachtet man Träume als Fenster zu anderen Welten. (liest aus einem Buch vor) Stört mich nicht im vollkommenen Traum durch des Lichtes blassen Schein, doch richtet mir dich täglich' Nacht für seine Rückkehr ein. Das ist von Emily Dickinson.“
SpongeBob: „Wer ist’n das?“

(Gary blättert um.)
Gary liest SpongeBob etwas vor © Viacom

Gary: „Hier ist etwas auf deinem Niveau: (liest vor) „Einst lebte ein Mann in Peru, dem träumte er aß seinen Schuh, er erwachte voll Schreck und der Schuh er war weg, und der Schnürsenkel gleich mit dazu.“„
SpongeBob: „Hahahaha. Toll! Du bist wirklich schlau.“
Gary: „Dachtest du in meinem Schneckenhaus befindet sich nur heiße Luft?“
SpongeBob: „Naja, danke jedenfalls für die Info. Ich geh’ wieder in mein eigenen Traum.“
Gary: „Und behalte deine Augen bei dir, du kleiner Discodermius.“

In SpongeBobs Haus

(SpongeBob will wieder in seinen Traum steigen.)

SpongeBob: „Hu! Ich frag mich was Patrick wohl träumt.“

(Man sieht Patrick kurz schlafen, das bedeutet er hängt an der Decke und nuckelt am Daumen.)

Schneckenstraße

SpongeBob: „Ich kann’s mir nicht verkneifen. Hehehehe.“ (rennt in Patricks Traum)

Patricks Traum

(SpongeBob sieht Patrick auf einem Schaukelseepferd)

SpongeBob: „Hallo Patrick!“
Patrick: „Hallo SpongeBob!“
SpongeBob: „Weißt du, das hier ist ein Traum. Du kannst alles machen was du willst.“
Patrick: (desinteressiert) „Jup!“
SpongeBob: „Ich meine wirklich alles. Guck mal! Ich verwandle' mich in jetzt in ein Hochhaus. Ganz einfach! (verwandelt sich in ein Hochhaus.) Na! Ich kann auch… (verwandelt sich zurück und erscheint zig mal um Patrick.) …’ne Millionen mal da sein! Na, Na!“
Patrick: (immer noch desinteressiert) „Jup!“

(Die Kopien von SpongeBob verschwinden wieder.)

SpongeBob: (genervt) „Aach, Algengrütze! Ich guck mir ’nen anderen Traum an.“ (geht weg)
Patrick: „Okay. Aloha SpongeBob.“

(Das Schaukelseepferd bleibt stehen. Patrick holt sein letztes 25ct Stück aus der Tasche und will es einwerfen. Doch es fällt daneben und rollt in einen Gully.)

Patrick: „Uah! Ach menno. Das war mein letzter Viertel-Dollar.“ (sitzt dumm rum und macht nichts)

Schneckenstraße

(SpongeBob will wieder in seinen eigenen Traum, aber auf dem Weg sieht er Thaddäus’ Traum.)

SpongeBob: (voller Vorfreude) „Hey, na das wird sicher super.“ („bläst“ sich auf und schwebt in Thaddäus’ Traum)

Thaddäus’ Traum

(SpongeBob ist in einem Saal wo er Thaddäus Klarinette spielen sieht.)

SpongeBob (flüstert) : „Pst, Thaddäus. Hey, Thaddäus.“

(Thaddäus hört auf zu spielen.)

Thaddäus: (fragend) „SpongeBob, was gibt’s denn?“
König: (wütend) „Ähm. Warum unterbrichst du dein Spiel, Wolfgang Amadeus Tentakel?“
Thaddäus: „Äh, ja euer Hoheit.“ (spielt weiter)

(SpongeBob steht beim König.)

SpongeBob (flüstert dem König etwas Witziges ins Ohr) „Pst pst pst…“
König: „Hahahahaha.“

(Thaddäus hört wieder auf zu spielen.)

Thaddäus: (wütend) „Ha, ahhhhh! SpongeBob!“
König: (wütend) „Hey! Ich habe dir nicht befohlen aufzuhören, los spiel weiter! (im nomalen Ton) Und du erzählst mir jetzt noch einmal diese Geschichte von dem Mann aus Peru, he.“
Thaddäus: (wütend) „Spooooonge…“ (zerbricht versehentlich aus Wut seine Klarinette.)
Publikum: „Ohhhhh.“
Thaddäus: (eingeschüchtert) „…Bob.“
König: (wütend) „Ich bin hier um schöne Musik anzuhören! Wenn mein Wunsch nicht erfüllt wird, kostet dich das deinen Kopf!“
Thaddäus: (eingeschüchtert) „Hehehe.“

SpongeBob als Klarinette © Viacom

SpongeBob (flüstert) : „Pssssst. Thaddäus. (hat sich in eine Klarinette verwandelt und steht vor Thaddäus) „Na, na.“ (zeigt auf sich)
Thaddäus: „Auf keinen - Fall!“
König: (wütend) „Öhähm!“ (guckt böse)
Thaddäus: (misstrauisch) „Ach, bitte SpongeBob, keine Tricks.“
SpongeBob: „Ach was, vertrau' mir einfach.“

(Thaddäus fängt an zu spielen.)

SpongeBob: (grässlich) „Laa la lalalala la la la laa lala…“
Publikum: „Ohhhhh.“

(Thaddäus hört auf zu spielen.)

Thaddäus: „Spinnst du!?“
König: (gerührt und weinend) „Öh. Wieso spielst du diese wunderbare, faszinierende Musik nicht weiter?“

(Thaddäus guckt glücklich und spielt weiter. SpongeBob zwinkert.)

SpongeBob: „Laa la lalalala la la la laa lala…“
Adliger Fisch: (gerührt) „Diese Musik rührt mich derartig dass ich befürchten muss mit meinen Tränen meine kostbare Robe zu benetzen.“

(Der ganze Saal jubelt. Thaddäus hört auf zu spielen.)

Thaddäus: (glücklich) „Danke sehr, vielen Dank, danke.“

(Ein paar Leute aus dem Saal kommen und nehmen Thaddäus die „SpongeBob-Klarinette“ weg.)

Thaddäus: „He. (Die Leute werfen Thaddäus in einen „Snack Wagon“.) „Au!
Adlige Frau: „Was ist das für ein Instrument das solche lieblichen Töne erzeugt?“

(SpongeBob verwandelt sich zurück.)

Adlige Frauen: „He.“

(SpongeBob rennt zum Ausgang.)

SpongeBob: „Bis dann Thaddäus.“

(Thaddäus ist gerade wieder aus dem Wagon rausgekommen.)

Thaddäus: (genervt) „Grrrrr!“ (Die Leute rennen SpongeBob hinterher und schubsen Thaddäus wieder in den Wagon.) „Au, oh“ (Der König kommt auch hinterher.)
SpongeBob: „Hehahaha…“ (rennt durch die Tür aus den Traum raus)

In Thaddäus’ Haus

(Man sieht Thaddäus unruhig schlafen)

In der Luft (eher im Wasser)

(SpongeBob fliegt genau auf Sandys Haus zu)

SpongeBob: „…hahahaha.“

Auf Sandys Haus

(Er landet mit dem Gesicht nach unten auf Sandys Haus.)

SpongeBob: „Hey, ich bin bei Sandy.“

(Man sieht Sandy schlafen. SpongeBob steht auf.)

SpongeBob: „Hahahaha.“ (springt in Sandys Traum)

Sandys Traum

Sandys Traum © Viacom

SpongeBob: „Wow, ist das klare Luft, wo wir hier… (steigt aus der Flugzeugtür und fällt herunter) Uahhhhhhh!“ (fliegt neben Sandy, die auf einem Surfbrett steht)
Sandy: „Hey Sportsfreund. Was führt dich denn hierher?“
SpongeBob: „Äh, Sandy. Was machen wir hier?“
Sandy: „Naja, wir sind im freien Fall aus 35.000 Metern Höhe und wir landen gleich auf diesen winzig kleinen Zielkreis.“
SpongeBob: „Hört sich ganz schön gefährlich an.“

(SpongeBob und Sandy drehen sich und tauschen die Plätze.)

Sandy: „Ach was, nicht solange du einen guten Fallschirm hast.“
SpongeBob: „Okay.“ (seine Schuhe blasen sich auf und werden groß)
Sandy: (fängt an zu schreien) „Nein, keine Fallschuhe, SpongeBob, einen Fallschirm.“
SpongeBob: „Kapiert.“ (setzt sich einen Fallsittich auf die Hand')
Sandy: (wütend) „Auch keinen Fallensittich einen Fall für…“ (fällt in einen Gülle-LKW. Im LKW öffnet sich der Fallschirm) „… ’n Notarzt.“
SpongeBob: „Ahhhhhhhhhh.“ (kracht neben dem LKW auf den Boden und fällt so aus Sandys Traumwolke (in der nun ein Loch in SpongeBob-Form ist))

In der Schneckenstraße

SpongeBob: „Ah, eh, eh, autsch! Also gut, ich seh’s ja ein. Kein rumschnüffeln in and're Leute Träume mehr. (sieht Mr. Krabs’ Traum) He, he, hey. Das ist Mr. Krabs.“ (rennt los und klettert in die Traumwolke)

Perlas Traum

(SpongeBob guckt aus der Erde und hat eine Blume auf dem Kopf. Er guckt sich erst mal um und wundert sich das es so… so… mädchenhaft aussieht.)

SpongeBob: (verwundert) „Ähhhhh… Mr. Krabs?“
Perla: „Hallo, SpongeBob!“
SpongeBob: „Hallo, Perla. Das ist also dein Traum.“
Perla: „Du kommst gerade richtig zur Teeparty.“
SpongeBob: „Eigentlich habe ich den Traum deines Vaters gesucht.“
Perla: (traurig) „Achso, der ist nebenan. Jungs haben einfach keinen Sinn für die kultivierten Dinge. Stimmt’s Mr. Stofftier?“
SpongeBob: Aloha. (SpongeBob verschwindet aus Perlas Traum)

Auf Mr. Krabs’ Haus

SpongeBob: (läuft zu Mr. Krabs’ Traum) „In den Träumen von Mr. Krabs gibt’s bestimmt mehr Action!“

Mr. Krabs’ Traum

(SpongeBob springt ins Meer und lässt sich treiben, bis er an ein Boot stößt.)

Mr. Krabs: (sitzt im Boot mit einer Angel) „Ich krieg dich schon, du halsstarriger Halunke, aber ein echter Kämpfer bist du, muss man sagen.“

(SpongeBob klettert ins Boot)

SpongeBob: „Was machen sie da, Mr. Krabs?“
Mr. Krabs: „Den ollen Neptun beklauen.“
SpongeBob: „Und was heißt das im Klartext?“
Mr. Krabs: „Das heißt glitschiges, grünes, gutes Geld. Das ist der mächtige Moby Dollar! Siehst du Min Jung, ich hab' ihn. Da kommt er. (Moby Dollar spuckt Centstücke aus) Und da bläst er.“
SpongeBob: „Hahaha. Sehen sie nur Mr. Krabs, Centstücke.“
Mr. Krabs: „Das Kleingeld ist egal. Nimm das Netz!“

(SpongeBob holt ein Quallennetz.)

SpongeBob: „Das hier?“
Mr. Krabs: „Nein, nein, nein, nein, nein, das Geldscheinnetz in meiner Tasche.“

Mr. Krabs mit Schnauzer © Viacom

SpongeBob: (holt das Geldscheinnetz aus Mr. Krabs’ Tasche und sieht sich das Foto an) „Wow, sie sehen gut aus mit Schnauzer, Mr. Krabs!“
Mr. Krabs: „Vergiss das jetzt, mach das Netz bereit!“
SpongeBob: (hält das Geldscheinnettz weit offen) „Netz, ist bereit, Sir!“
Mr. Krabs: „Iaaaaahhh, geschafft, (wirft die Angel weg) hahahaha, ich hab’s endlich geschafft!“ (hat es geschafft, den „mächtigen Moby Dollar“ einzufangen)
SpongeBob: (lässt denn Geldschein los, um Mr. Krabs, die Hand zu geben, und ihm somit Glück zu wünschen) „Herzlichen Glückwunsch, Mr. Krabs!“
Mr. Krabs: „Nein, bist du wahnsinnig, nicht loslassen.“
SpongeBob: „Hä?“ (der Geldbeutel hüpft weg)
Mr. Krabs: „Schnapp, ihn dir, SpongeBob! Los, los, los, los, los!“
SpongeBob: (versucht Moby Dallar einzufangen) „Hey, hey, hey… Komm her! … Ah!“ (Der mächtige „Moby Dollar“ „hüpft“ ins Wasser.)
Mr. Krabs: „NEEEEEEEEEEEEEEEEEIIIIIIIIIIIIIIN!“ (Moby Dollar „hüpft“ im Wasser weg)
SpongeBob: (grinst) Das ist doch doch toller Stoff für Seemannsgarn, nicht wahr, Mr. Krabs?
Mr. Krabs: „Du, SpongeBob!“
SpongeBob: „Ja, zur Stelle!“ (wird von einem Seil eingewickelt)
Mr. Krabs: „Du bist gefeuert!“ (Mr. Krabs schießt SpongeBob mit einem „fliegenden“ Saugnapf aus seinem Traum raus)
SpongeBob: „Aaaaaaaah!“ (SpongeBob kommt gezielt in Planktons Traum an)

In Planktons Traum

SpongeBob: „Oh-jeu-jeu… (hängt verkehrt rum und am Seil, das am Saugnapf dran ist, an einem Haus) Hey, Plankton träumt gerade von Bikini Bottom!“
Plankton: „Zap! (schießt auf ein Haus, drei Fische kommen da raus und laufen panisch…) Ich sehe euch! Zap!“ (Plankton ist in seinem Traum riesig, und zerstört mit seinem Auge welcher grüner Laser rausschießt, Bikini Bottom.) „Euch sehe ich auch! Zap“
SpongeBob: „Plankton!“
Plankton: „Und dich auch! Zap!“ (zerstört ein Haus, an dem SpongeBob dran war; SpongeBob hat sich rechtzeitg losgebunden und liegt auf dem Boden)
Plankton: „Na, so was, das ist ja die Krosse Krabbe, die Heimat der Krabbenburger.“ (zerstört mit seinem riesigen Fuß, die Krosse Krabbe, und leckt anschließend das Logo der Krossen Krabbe)
SpongeBob: „Das ist doch kein Traum! Das ist ein Albtraum!“
Gary: „Miau!“
SpongeBob: „Gary! Gary! Oh, nein!“ (Plankton ist gerade dabei, Gary zu „zerstören“ und kommt auf ihn immer näher zu)
Plankton: „Hehe, Schnecki, Schnecki, Schnecki!“
SpongeBob: „Vorsicht!“ (SpongeBob kommt auf Gary, zu, um ihn zu beschützten) „Ich beschütze dich Gary!“
Plankton: „Jetzt, sieh' gut hin, hier kommt mein Fuß!“ (Ist dabei Gary mit seinem Fuß zu zerstören. Allerdings ohne Erfolg, da sich SpongeBob währenddessen, in einen spitzen Nagel verwandelt hat.) Hä? Au!
SpongeBob: (als Nagel) „Ich glaube er sieht das ganz richtig! Hahahaha!“ (Plankton hat ein Loch im Fuß bekommen und schrumpft wieder auf seine normale Größe)
Plankton: (ein paar Fische kommen, um Plankton zu zertreten) „Naja, ich glaub hier besteht wohl Erklärungsbedarf!“
Ein Fisch: (zerquetscht Plankton, mit seinem Fuß)
Plankton: „Nein, nein, nein, nein, nicht ins Gesicht tret…“ (Plankton wacht vor Schreck auf.)

SpongeBobs Haus

(SpongeBobs Traum-Ich geht nach Hause, hüpft in den Traum von SpongeBob, in dem ein Bett ist und legt sich dort rein.)

SpongeBobs Traum-Ich: „Aaahh. Das war ja alles ganz lustig, aber im eigenen Traum ist es doch immer noch am schönsten. Aaahh.“

(Die Köpfe der Traum-Ichs von Thaddäus, Sandy, Mr. Krabs, Perla, Patrick, Gary und Plankton schwirren um SpongeBobs Traum-Ich herum.)

Traum-Ichs (Thaddäus, Sandy, Mr. Krabs, Perla, Patrick, Gary und Plankton): „SpongeBob! SpongeBob! SpongeBob! SpongeBob! SpongeBob! SpongeBob! SpongeBob! SpongeBob! SpongeBob!“
SpongeBobs Traum-Ich: „Wa-wa-was wollt ihr von mir? Lasst mich in Ruhe!“
SpongeBob: (im Schlaf) „Nein! Nein. Nein!“
Thaddäus: (weckt SpongeBob mit seiner Hand auf) „SpongeBob!“
SpongeBob: „NEIN!“

(SpongeBob sieht Thaddäus, Sandy, Mr. Krabs, Perla, Gary und Plankton vor seinem Bett stehen)

SpongeBob: „Hey, wieso seid ihr alle im Schlafanzug? Machen wir ’ne Pyjama-Party?“
Thaddäus: „Nein! Wir machen keine Pyjama-Party.“
Sandy: „Sei bitte in Zukunft so gut und halt dich aus unseren Träumen raus!“

(Die Sechs beschweren sich durcheinander herum.)

Thaddäus: „Ist ja fürchterlich! Widerlich! Ekelhaft!“
Gary: „Miau!“

(Patrick kommt.)

Patrick: „Hat jemand vielleicht einen Viertel-Dollar?“

Mitschriften – Staffel 1 2. Staffel →
01a 01b 01c 02a 02b 03a 03b 04a 04b 05a 05b 06a 06b 07a 07b 08a 08b 09a 09b 10a 10b
11a 11b 12a 12b 13a 13b 14a 14b 15a 15b 16a 16b 17a 17b 18a 18b 19a 19b 20a 20b

Bitte beachte, dass die Inhalte dieser Seite nicht unter der GNU Free Documentation License stehen, sondern die Rechte mehrheitlich bei der Deutschen Synchron Filmgesellschaft mbH & Co. liegen. Die Texte – auch auszugsweise – darfst du nicht ohne deren Genehmigung vervielfältigen.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
SpongePedia
SpongeBob
Werkzeuge
In anderen Sprachen