Wolltest du schon immer mal in der SpongePedia mitarbeiten?
Dann hast du jetzt die Gelegenheit dazu! Die Registrierung ist wieder offen! :)

Verschwunden (Episode)

Aus SpongePedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschwunden
104b Episodenkarte-Verschwunden.jpg

© Viacom

Episodennummer: 104b
Staffel/
Produktionsjahr:
6/2008
Originaltitel: Gone
Erstausstrahlung
USA:
05.03.2008
Erstausstrahlung
Deutschland:
Nick: 22.11.2008
Nick Premium: 22.10.2008
Vorherige Episode: Normal ist das nicht
Nächste Episode: Der Splitter
Charaktere Synchronsprecher
SpongeBob Schwammkopf Santiago Ziesmer
Patrick Star Marco Kröger
Mr. Krabs Jürgen Kluckert
T-Shirt.jpg
Patricks „Ohne-SpongeBob“-T-Shirt

© Viacom

Als SpongeBob in der Episode Verschwunden aus der sechsten Staffel plötzlich merkt, dass alle seine Mitbürger verschwunden sind, versucht er, sie zu ersetzen.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Handlung

SpongeBob wacht auf und geht zunächst in die Küche, um Essen für Gary zuzubereiten. Da Gary auch nach seinen Rufen nicht erscheint, denkt er, Gary wäre schon früher aufgestanden und hätte jetzt keinen Hunger. Anschließend geht er zu Thaddäus und ruft ihn mit einem Megafon. Da auch der keine Antwort gibt, denkt SpongeBob, Thaddäus würde noch seinen Schönheitsschlaf halten. Also geht er weiter zu Patrick, doch auch der ist nicht da. Schließlich geht SpongeBob zur Arbeit. Er wartet in der Küche und der Tag geht vorüber. Aber irgendwie bemerkt er nicht so richtig, dass niemand da ist. Erst, als er wieder zu Hause ankommt und sieht, dass Gary noch immer nicht da ist, sucht er die ganze Stadt ab, wobei ihm auffällt, dass er der einzige in Bikini Bottom ist. Also versucht er, das übliche Stadtleben aufrecht zu erhalten, indem er ganz einfach die Rollen der anderen Einwohner übernimmt und diese spielt. Dazu bläst er sich zuerst ein Seifenblasen-Double, das mithilfe eines Grammophons zu lachen beginnt. Dann rennt SpongeBob in Thaddäus’ Haus und spielt die Rolle des genervten Tintenfisches, ohne jedoch seine Stimme komplett zu übernehmen. Anschließend begibt er sich in die Krosse Krabbe, um dort ein Gespräch zwischen ihm und Mr. Krabs sowie typische Kundensituationen mit einfachen Mitteln zu simulieren. Nach Imitationen von Patrick und Sandy spielt er als letztes seine Bootsfahrlehrerin Mrs. Puff. Doch dann wird er traurig, weil er es nicht weiter erträgt, alleine zu sein und die anderen nicht komplett ersetzen kann … Zufällig sieht SpongeBob die Blanko-Führerscheine. Geschwind macht er ein Foto, stellt sich einen Führerschein aus und geht zum nächstbesten Auto, das aber zunächst etwas scheu ist und wegfahren will. Doch SpongeBob schafft es, einzusteigen. Er fährt aus dem Gelände der Bootsfahrschule und verfehlt natürlich den Ausgang knapp. Dann fährt er einfach mal quer durch die Stadt, zerstört sämtliche Gebäude und landet letzten Endes in der Wand seiner Ananas. Dabei stürzt er direkt in sein Bett und schläft auch gleich ein. Am nächsten Tag wacht er auf und denkt, es wäre alles nur ein Albtraum gewesen. Doch als er das schlafende Auto in seinem Bett bemerkt, weiß er wieder, dass alles wahr ist. Doch er hat mittlerweile in seinem Auto einen neuen Freund gefunden und verbringt nun viel Zeit mit Booti. Er fährt mit ihm zum Strand und zur Arbeit, wobei er jedoch stets durch alle ihm im Weg stehenden Wände rauscht. Doch eines Tages, nachdem er mit seinem Boot wie mit einem alten Bekannten geredet hat, geht er in den Schrank seiner Ananas und spricht mit einem Hackfleisch-Patrick. Als er wieder ins Wohnzimmer kommt, steht dort Booti, welches allerdings sauer auf SpongeBob zu sein scheint. SpongeBob bekommt daraufhin Angst vor ihm. Drei Tage später leidet er unter schwerer Paranoia und flieht vor seinem Boot. Doch überall, wo er hingeht, sieht er nur Boote. Als er selbst in einem Kinofilm Boote sieht, stürmt er nach draußen und sieht eine Axt, die er sich sogleich schnappt. Damit rennt er auf die Straße und greift einen Bus an. Doch zu seiner großen Überraschung kommen plötzlich alle Bewohner aus Bikini Bottom aus dem Bus. Mr. Krabs erklärt SpongeBob, dass sie anlässlich des nationalen „Ohne-SpongeBob-Tages“ fortgegangen sind, doch dem Schwamm fällt gleich auf, dass sie mehrere Wochen weg waren. Selbst Patrick befindet sich unter den Rückkehrern und trägt sogar ein SpongeBob-verboten-T-Shirt. SpongeBob ist darüber sehr schockiert, doch dann will ihn Mr. Krabs besänftigen und sagt, es wäre ja ein Tag, bei dem es eigentlich nur um ihn gehe. Die Stadtbewohner hätten sogar ein riesiges hölzernes Abbild von ihm gebaut, dieses jedoch gleich wieder niedergebrannt und auf der Asche bis zum Morgengrauen getanzt.

Die SpongeBob-Statue © Viacom

Daraufhin erwidert Patrick, er freue sich schon sehr auf den „Ohne-Patrick-Tag“, woraufhin alle Leute wieder in den Bus einsteigen. Als Patrick auch mitkommen will, wird er von seinem besten Kumpel SpongeBob weggedrückt. Als der Bus abfährt, steht der Seestern alleine am Straßenrand und scheint gar nicht zu verstehen, was gerade passiert ist.

[Bearbeiten] Trivia und Fehler

  • Als SpongeBob nach Gary ruft, sieht man sein Haus, aber die Häuser von Thaddäus und Patrick sind verschwunden.
  • Das lebendige, böse rot-weiße Boot ist eine Anspielung auf Stephen Kings Roman/Film „Christine“.
  • Man sieht am Anfang wieder Shelly.
  • Man sieht auch wieder Thaddäus’ Selbstportraits aus der Episode Normal ist das nicht.
  • SpongeBob kann gut andere imitieren.
  • Das Aufstellen und Verbrennen der riesigen SpongeBob-Holzfigur ist eine Anlehnung an das Burning-Man-Festival.
  • Wo ist Gary? Er kommt nicht aus dem Bus.
  • Warum imitiert SpongeBob Thaddäus’ Stimme nicht komplett? Aus der Episode Im Gegenteil ist bekannt, dass er genau wie Thaddäus sprechen kann.
  • Überhaupt kommen nicht alle Bewohner von Bikini Bottom aus dem Bus. Wenn man genau hinsieht, sieht man, dass auch viele von der Seite ins Bild kommen, Sekunden zuvor war die Straße jedoch leer.
  • Als SpongeBob Thaddäus imitiert, spielt er eine Platte mit seinem eigenen Lachen ab. Allerdings ist es sein englisches Lachen/seine englische Stimme.
  • Diese Episode sollte eigentlich in Deutschland „Fort gegangen“ heißen. Auf der Presseseite von Nick sowie im Teletext wird diese Episode auch noch als „Fort gegangen“ gelistet.
  • Als SpongeBob Sandy in ihrer Baumkuppel imitiert, trägt er seinen Wasserhelm nicht.
  • Wenn der Ohne-SpongeBob-Tag ein regelmäßiger Feiertag ist, hätte SpongeBob ihn kennen müssen.
  • Als die Leute aus dem Bus kommen, sieht man mehrere Fische doppelt.

[Bearbeiten] Alle Charaktere

© Viacom

[Bearbeiten] Zitate

  • (SpongeBob geht zu einem Boot.)
    SpongeBob: „Hey Kumpel. Ich bin’s!“
    (Das Boot fährt von alleine weg.)
  • (SpongeBob bei Thaddäus zu Hause, vor einer Wand voller Selbstportraits von Thaddäus.)
    SpongeBob: „Hm, nichts von Thaddäus zu sehen.“

[Bearbeiten] Mitschrift und Bewertung



← 5. Staffel 6. Staffel 7. Staffel →
101a 101b 102a 102b 103a 103b 104a 104b 105a 105b 106a 106b 107a 107b 108a 108b 109a 109b 110a 110b 111 112a 112b 113a 113b
114a 114b 115a 115b 116a 116b 117a 117b 118a 118b 119a 119b 120a 120b 121a 121b 122a 122b 123 + 124 125a 125b 126
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
SpongePedia
SpongeBob
Werkzeuge
In anderen Sprachen